13. September: Erlhoffs letztes Tor für Königsblau

Drei Spielzeiten lang trägt Hermann Erlhoff das Schalker Trikot, der erst mit 22 Jahren zu seinem Bundesliga-Debüt kommt. Acht Tore gelingen dem Defensivspieler für den S04, seinen letzten Treffer erzielt er vor 49 Jahren gegen Eintracht Braunschweig. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 13. September aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

1969: Erlhoff trifft zum letzten Mal für den S04

Drei Jahre lang ist Hermann Erlhoff eine Bank in der Schalker Defensive. 75 Bundesliga-Spiele bestreitet er zwischen 1967 und 1970 in Königsblau. Im Sommer 1970 verlässt Erlhoff, der am 13. September 1969 im Spiel gegen Eintracht Braunschweig sein letztes Tor für Schalke erzielt, den Verein. Differenzen mit Trainer Rudi Gutendorf sind der Grund, warum er sich Rot-Weiß Essen anschließt. Erst im zweiten Anlauf kommt der schussgewaltige Mann zum S04. 1966 absolviert er ein Probetraining bei den Knappen, eine Verpflichtung scheitert jedoch an einer Verletzung, die ihn in der Wechselzeit zu einer Pause zwingt. Ein Jahr später werden Trainer Fritz Langner und der damalige Vorsitzende Fritz Szepan auf Erlhoff aufmerksam, der in einem Freundschaftsspiel zwischen Schalke und dem TSV Marl-Hüls einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Erlhoff ist bereits 22 Jahre alt, als er am 19. August 1967 sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse gibt. Beim 3:4 gegen Borussia Mönchengladbach wird er für den verletzten Heinz Pliska in der 33. Minute eingewechselt. Für RWE läuft Erlhoff 87 Mal (sieben Treffer) in der Bundesliga auf. 1975 endet seine Spieler-Laufbahn, Erlhoff erwirbt die Fußball-Lehrer-Lizenz und trainiert unter anderem Rot-Weiß Essen, den SV Holzwickede, den VfB Hüls, die SpVgg Erkenschwick und Rot-Weiß Oberhausen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_koslowski

17. Februar: Geburtstag von Willi Koslowski

Er ist WM-Teilnehmer, Nationalspieler und Deutscher Meister: Doch für die Schalker ist Willi Koslowski, der am 17. Februar 1937 in Gelsenkirchen geboren wird, in erster Linie der "Schwatte".

kalenderblatt_fischer

16. Februar: Sieben Schalker im DFB-Aufgebot

Nach den weniger erfolgreichen 1960er-Jahren wächst Anfang der 1970er-Jahre eine schlagkräftige Truppe auf Schalke heran. Eine Entwicklung, die dem DFB nicht verborgen bleibt. Und so nominiert Bundestrainer Helmut Schön sieben Schalker für die Länderspiele gegen Albanien (16. und 17. Februar 1971).

kalenderblatt_schalke_essen

15. Februar: Dramatisches 4:4 im Match gegen RWE

Derbys gegen Borussia Dortmund sind legendär, Duelle mit dem VfL Bochum gehören zur Bundesligageschichte, doch vor allem Aufeinandertreffen der Schalker mit den Rot-Weißen aus dem feudalen Essen verdienen die Bezeichnung "Lokalkampf". Ob nun in Gelsenkirchen oder an der Hafenstraße: Es sind immer Spiele voller Dramatik, Spannung und Tore. Bestes Beispiel dafür ist das 4:4 am 15. Februar 1975.

kalenderblatt_bittcher

14. Februar: Bittcher gleicht kurz vor Schluss gegen die Bayern aus

"Kilometer-Fresser", "Mittelfeldmotor", "Energiebündel": Ulrich Bittcher wird während seiner Karriere als Fußball-Profi mit einigen Bezeichnungen versehen. Der Mann mit der hohen Stirn und den wehenden Haaren, der am 14. Februar 1981 120 Sekunden vor dem Schlusspfiff das 2:2 gegen Bayern München erzielt, trägt elf Jahre lang das Trikot der Königsblauen und muss anschließend mit einem weniger schmeichelhaften Etikett leben.