14. Januar: Schipper-Eigentor gegen den VfB

Der 20-Jährige wäre am liebsten im Erdboden versunken: Bei der Schalker 1:6-Niederlage am 14. Januar 1978 in Stuttgart fabriziert Mathias Schipper ein Eigentor. Allerdings bedeutet dieses Malheur nur einen kurzfristigen Rückschlag für den Jung-Profi, der sich in den folgenden zehn Jahren zu einem zuverlässigen Bundesligaspieler entwickelt.

1978: Mathias Schipper trifft ins eigene Netz

In der Partie in Stuttgart läuft Schipper zum letzten Mal in dieser Saison für die Knappen in der Bundesliga auf. Allerdings hat dies nichts mit dem Eigentor gegen die Schwaben zu tun. „Ich war damals bei der Bundeswehr, habe wenig trainieren können. Dann war es aufgrund der Doppelbelastung nicht mehr machbar“, erinnert sich Schipper einst. Ärgerlich für den Defensivmann: Er hat sich Ende 1977 gerade in die Mannschaft gekämpft und einen Stammplatz erobert. Denn sowohl Friedel Rausch als auch Nachfolger Uli Maslo fanden Gefallen an dem Abwehrmann, der 1976 mit der Schalker A-Jugend Deutscher Meister wurde.

Bereits als 14-Jähriger hat er sich den Knappen angeschlossen. Der Junge aus Castrop-Rauxel will unbedingt in die Bundesliga und verfolgt das Vorhaben mit unbändigem Willen. In der Saison 1978/1979 ist er endlich da angekommen, wo er immer hinwollte – er zählt zu den Stammspielern bei Schalke 04. Schipper steht bei allen 34 Partien auf dem grünen Rasen. Keine Garantie für die nächsten Jahre, wie sich im Sommer 1979 herausstellt.

Günter Siebert hat ehrgeizige Pläne und verpflichtet die jugoslawischen Nationalspieler Mario Boljat und Vilson Dzoni für den Abwehrbereich. Bittere Konsequenz: Für Schipper ist kein Platz mehr. Er wird nach Aachen transferiert. Drei Jahre später ist er wieder da. Rudi Assauer hat das Eigengewächs zurückgeholt. Nach dem Vertragsabschluss in Assauers Wohnung ruft Schipper sofort von einer Telefonzelle aus seine Frau an und teilt ihr glückselig mit: „Ich bin wieder ein Schalker!“

Anschließend erlebt er je einen Abstieg und einen Aufstieg, ist beim legendären 6:6 im Pokalhalbfinale gegen die Bayern mit von der Partie und kann 1988 nicht verhindern, dass die Königsblauen zum dritten Mal ins Unterhaus des Profifußballs gehen müssen. Nach dieser Saison erklärt der damals 30-Jährige überraschend seinen Rücktritt. Ein Schritt, den viele rund um das Parkstadion nicht verstehen und wahrhaben wollen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.