14. März: Schwere Verletzung beendet Manfred Drexlers Karriere

Ein Pokalspiel ist seine letzte Partie im Profifußball. Beim 3:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale bei Hertha BSC am 14. März 1984 verletzt sich Manfred Drexler, der am 4. Oktober 2017 verstarb, so schwer, dass er Sportinvalide wird. Ein sportlich trauriges Ende für einen Mittelfeldmann, der in seiner Karriere lange unterschätzt wird.

1984: Drexlers Karriere wird bei Pokalspiel in Berlin jäh beendet

Zu Beginn seiner Laufbahn ist es gar nicht sein Ziel, ein gestandener Bundesliga-Profi zu werden. Bei Darmstadt 98 agiert er in der Saison 1978/1979 als „Feierabendspieler“ und geht tagsüber seinem Job als Banklehrling nach. So antwortet Drexler im Frühjahr 1978 auf die Frage, ob er gerne ein paar Jahre in der Bundesliga spielen möchte: „Ja, sehr gerne, aber nicht als Vollprofi. Drei bis vier Stunden Arbeit am Tag schadet nichts, im Gegenteil.“

Das ändert sich jedoch schnell. Bereits ein Jahr später wechselt Manfred Drexler zum FC Schalke 04, wo er eine sportliche Achterbahnfahrt mitmacht. Zwei Abstiege und zwei Aufstiege erlebt der technisch versierte Mittelfeldspieler in seinen fünf Jahren bei den Knappen. Persönlich verläuft die Zeit für den Mittelfranken nicht weniger turbulent.

Gleich zu Beginn seiner Zeit im Schalker Trikot wird Drexler per TV-Beweis für drei Monate gesperrt. Im ersten Heimspiel gegen Bayern München tritt er gegen den am Boden liegenden Wolfgang Kraus nach. Nach diesem Vorfall entwickelt er sich vom sportlich nicht unumstrittenen Fußballer zu einem sehr geschätzten, weil mit Spielübersicht und Torgefährlichkeit ausgestatteten Mittelfeldspieler. Darmstadts Trainer Lothar Buchmann sagt einst über ihn: „Ein sehr disziplinierter und ordnungsliebender Mensch, der auch in seiner Freizeit ganz für seinen Sport lebt. Er ist der Prototyp des Mittelfeldspielers. Ein echter Leistungsträger der Mannschaft. Er kann zuhören. Bei ihm gibt es keinen Abfall, heute ein Hoch, morgen ein Tief. Seine Leistung ist konstant gut, weil er entsprechend lebt.“

Sehr unerfreulich ist das Karriere-Ende des Fußballers, der für Darmstadt 98 und Schalke 04 insgesamt 89 Bundesligaspiele (12 Tore) absolviert. Beim 3:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale bei Hertha BSC – Drexler erzielt das 2:3 – prallt er in der Verlängerung mit Berlins Torhüter Gregor Quasten zusammen. „Ich habe ihn kommen sehen, war aber nicht mehr frisch genug, um auszuweichen“, so Drexler damals. Das Ergebnis war ein Knöchelbruch und ein Knorpelschaden im Gelenk.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_mainz_schalke

20. März: Mainz stürzt den Tabellenführer

Es ist einer dieser Nachmittage, an den man sich als Schalke-Fan nur ungern zurückerinnert. Am 20. März 2005 reist der FC Schalke 04 als Tabellenführer zum 1. FSV Mainz 05. Die 1:2-Niederlage bei den Rheinhessen bedeutet den Anfang vom Ende der Meisterträume, die eine Woche zuvor umso mehr gereift waren.

kalenderblatt_bueskens

19. März: Geburtstag von Mike Büskens

Nur wenige Schalker werden während ihrer aktiven Zeit im S04-Trikot von den Fans so sehr geliebt wie Mike Büskens. "Darauf bin ich stolz, weil ich niemanden in den Hintern gekrochen bin", sagt der Linksfuß und aktuelle Co-Trainer im Portrait von Christoph Biermann im Buch zum Pokalsieg 2001.

kalenderblatt_dekock

18. März: „Eurofighter“ erleben magische Nacht in Valencia

Alles ist für den Höhepunkt vorbereitet. Erst sollen die Deutschen aus der Stadt der Tausend Feuer aus dem UEFA-Cup gekickt werden, dann will ganz Valencia den letzten Tag des Volksfestes "Las Fallas" feiern. Aus dem Plan wird nichts, die Gäste spielen am 18. März 1997 nicht mit. Nach dem 2:0-Hinspielerfolg erkämpfen sich die Schalker im Viertelfinal-Rückspiel ein 1:1 und erreichen damit die Vorschlussrunde gegen CD Teneriffa.

kalenderblatt_horvat

17. März: Ivica Horvat sitzt zum letzten Mal auf der Schalker Bank

159 Bundesligaspiele der Königsblauen betreut Ivica Horvat als Coach, wird mit seinem Team 1972 DFB-Pokalsieger sowie Vizemeister und bewahrt den skandalgebeutelten Club 1973 vor dem Abstieg. Nach der 1:3-Niederlage gegen den VfL Bochum am 17. März 1979 muss er jedoch seinen Platz räumen.