14. März: Schwere Verletzung beendet Manfred Drexlers Karriere

Ein Pokalspiel ist seine letzte Partie im Profifußball. Beim 3:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale bei Hertha BSC am 14. März 1984 verletzt sich Manfred Drexler, der am 4. Oktober 2017 verstarb, so schwer, dass er Sportinvalide wird. Ein sportlich trauriges Ende für einen Mittelfeldmann, der in seiner Karriere lange unterschätzt wird.

1984: Drexlers Karriere wird bei Pokalspiel in Berlin jäh beendet

Zu Beginn seiner Laufbahn ist es gar nicht sein Ziel, ein gestandener Bundesliga-Profi zu werden. Bei Darmstadt 98 agiert er in der Saison 1978/1979 als „Feierabendspieler“ und geht tagsüber seinem Job als Banklehrling nach. So antwortet Drexler im Frühjahr 1978 auf die Frage, ob er gerne ein paar Jahre in der Bundesliga spielen möchte: „Ja, sehr gerne, aber nicht als Vollprofi. Drei bis vier Stunden Arbeit am Tag schadet nichts, im Gegenteil.“

Das ändert sich jedoch schnell. Bereits ein Jahr später wechselt Manfred Drexler zum FC Schalke 04, wo er eine sportliche Achterbahnfahrt mitmacht. Zwei Abstiege und zwei Aufstiege erlebt der technisch versierte Mittelfeldspieler in seinen fünf Jahren bei den Knappen. Persönlich verläuft die Zeit für den Mittelfranken nicht weniger turbulent.

Gleich zu Beginn seiner Zeit im Schalker Trikot wird Drexler per TV-Beweis für drei Monate gesperrt. Im ersten Heimspiel gegen Bayern München tritt er gegen den am Boden liegenden Wolfgang Kraus nach. Nach diesem Vorfall entwickelt er sich vom sportlich nicht unumstrittenen Fußballer zu einem sehr geschätzten, weil mit Spielübersicht und Torgefährlichkeit ausgestatteten Mittelfeldspieler. Darmstadts Trainer Lothar Buchmann sagt einst über ihn: „Ein sehr disziplinierter und ordnungsliebender Mensch, der auch in seiner Freizeit ganz für seinen Sport lebt. Er ist der Prototyp des Mittelfeldspielers. Ein echter Leistungsträger der Mannschaft. Er kann zuhören. Bei ihm gibt es keinen Abfall, heute ein Hoch, morgen ein Tief. Seine Leistung ist konstant gut, weil er entsprechend lebt.“

Sehr unerfreulich ist das Karriere-Ende des Fußballers, der für Darmstadt 98 und Schalke 04 insgesamt 89 Bundesligaspiele (12 Tore) absolviert. Beim 3:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale bei Hertha BSC – Drexler erzielt das 2:3 – prallt er in der Verlängerung mit Berlins Torhüter Gregor Quasten zusammen. „Ich habe ihn kommen sehen, war aber nicht mehr frisch genug, um auszuweichen“, so Drexler damals. Das Ergebnis war ein Knöchelbruch und ein Knorpelschaden im Gelenk.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.