14. Mai: Sieg gegen Neunkirchen sichert den Klassenerhalt

Vor der Saison 1965/1966 sieht es gar nicht gut aus für den FC Schalke 04. In der Vorsaison sportlich abgestiegen, haben die Knappen von der Aufstockung der Bundesliga auf 18 Vereine profitiert. Viele Leistungsträger verlassen aber den Verein, der "richtige" Abstieg scheint vorprogrammiert. Doch dem unerfahrenen Team um die Routiniers Manfred Kreuz und Günter Hermann gelingt der Klassenerhalt. Am 14. Mai 1966 sorgt ein 2:0 über Borussia Neunkirchen für Gänsehautgefühle in der Glückauf-Kampfbahn.

1966: S04 hält mit 2:0-Erfolg gegen Abstiegskonkurrenten die Klasse

Trainer Fritz Langner ist zu Beginn der Spielzeit nicht zu beneiden. Der Fast-Abstieg 1965 zieht eine regelgerechte Spieler-Flucht nach sich. Gyula Toth geht zum 1. FC Nürnberg, Hans Nowak zu Bayern München, Waldemar Gerhardt zur Fortuna nach Düsseldorf, Willi Koslowski zum Nachbarn Rot-Weiss Essen, das große Talent Reinhard Libuda heuert beim BVB an, Willi Schulz folgt dem Ruf Uwe Seelers zum Hamburger SV. Unerfahrene Spieler wie Klaus Fichtel oder Amateurnationalspieler Gerd Neuser sollen den Club retten.

Mit einer 0:1-Niederlage startet das Team in die Saison. Erst am achten Spieltag gibt es den ersten Sieg (2:1 gegen den HSV) für Königsblau. Es wird eine Spielzeit voller Bibbern und Zittern. Die Entscheidung fällt am drittletzten Spieltag. In der ausverkauften Glückauf-Kampfbahn empfängt Schalke den direkten Abstiegskonkurrenten Borussia Neunkirchen.

Als Manfred Kreuz fünf Minuten vor Schluss mit dem 2:0 die Entscheidung herbeiführt, singen 36.000 Anhänger bis zum Schlusspfiff das Vereinslied, das noch kilometerweit zu hören ist. Die Strophe, in der von den „Tausend Freunden, die zusammenstehn“ die Rede ist, nimmt an diesem Nachmittag Gestalt an.

„Da ist man nicht mehr der harte Fußballer. Da kriegt man Tränen in den Augen, auch auf dem Platz“, so Kapitän Kreuz. Für Klaus Fichtel, 23-facher Nationalspieler und WM-Teilnehmer, ist das Spiel gegen Neunkirchen noch heute das bewegendste Erlebnis, das ihm in seiner Laufbahn widerfahren ist: „Wildfremde Menschen lagen sich in den Armen. Es war ein Jubel und eine Begeisterung, als wären wir zum achten Mal Deutscher Meister geworden.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.