16. Februar: Sieben Schalker im DFB-Aufgebot

Nach den weniger erfolgreichen 1960er-Jahren wächst Anfang der 1970er-Jahre eine schlagkräftige Truppe auf Schalke heran. Eine Entwicklung, die dem DFB nicht verborgen bleibt. Und so nominiert Bundestrainer Helmut Schön sieben Schalker für die Länderspiele gegen Albanien (16. und 17. Februar 1971).

1971: Zahlreiche Schalker für Länderspiele nominiert

In der A-Mannschaft sind die gestandenen Akteure Reinhard Libuda und Klaus Fichtel vertreten. Nachwuchsmann Rolf Rüssmann bekommt von allen Seiten Lob, rückt in Albanien nah an die Schön-Elf heran, wird jedoch genau wie Klaus Fischer, Herbert Lütkebohmert, Klaus Scheer und Jürgen Sobieray in die Juniorenelf (unter 23 Jahren) berufen.

Vor allem die Youngster bereiten dem Bundestrainer in der Vorbereitung auf die beiden Partien große Freude. Bei einem Trainingsspiel zwischen dem A-Team und den Junioren zaubern Sobieray, Scheer und Fischer gegen das Team, das bei der Weltmeisterschaft ein Jahr zuvor den dritten Platz belegt. Am Ende heißt es 2:2. Für die Nachwuchs-Elf sind der Dortmunder Werner Weist und Fischer erfolgreich, für die Treffer der Arrivierten sorgen Libuda und Rüssmann mit einem Eigentor.

In den Spielen gegen Albanien hingegen sind beide Teams siegreich. Die Juniorenauswahl mit Fischer, Scheer und Co. gewinnt 2:0, die A-Nationalmannschaft schrammt ohne den verletzten Klaus Fichtel beim 1:0 gegen den Balkanstaat knapp an einer Blamage vorbei.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.