17. Februar: Geburtstag von Willi Koslowski

Er ist WM-Teilnehmer, Nationalspieler und Deutscher Meister: Doch für die Schalker ist Willi Koslowski, der am 17. Februar 1937 in Gelsenkirchen geboren wird, in erster Linie der "Schwatte".

1937: Der „Schwatte“ wird geboren

Die Liaison beginnt 1953, als Koslowski als 16-Jähriger von Buer 07 zum Schalker Markt geht. Sein Cousin Heinz Fidorra nimmt ihn mit zur Glückauf-Kampfbahn, wo er höflich anfragt, ob er mittrainieren darf. Der damalige Jugendtrainer Fritz Thelen gibt grünes Licht. Ein echter Glücksgriff für den Verein, wie sich später herausstellt.

Der „Schwatte“ wird Jugend-Nationalspieler und schafft bereits mit 18 Jahren den Sprung in die erste Mannschaft der Königsblauen. Der trickreiche Angreifer erkämpft sich den Platz als Rechtsaußen und feiert 1958 unter Edi Frühwirth (Koslowski: „Mein bester Trainer!“) seinen größten Erfolg als Vereinsspieler. In Hannover gewinnt Schalke 04 seine siebte deutsche Meisterschaft. Koslowski leitet in der 28. Minute die Entscheidung ein, als Berni Klodt eine Flanke des Außenstürmers ins gegnerische Tor drischt. Insgesamt 511 Spiele bestreitet Koslowski für die Knappen.

Bei einem Vorbereitungsspiel der Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft 1962 fällt der Stürmer dem Bundestrainer auf. Koslowski trägt das Trikot einer Auswahl, die sich aus Spielern von Schalke 04 und Westfalia Herne zusammensetzt und schießt beim 4:5 gegen die DFB-Elf zwei Treffer. Sepp Herberger trägt daraufhin den Namen des Schalkers dick in sein Notizbuch ein. Mit 25 Jahren nimmt er somit an seiner ersten WM teil, die allerdings auch seine letzte werden soll. Nach drei Spielen und einem Tor ist Koslowskis Länderspiel-Karriere beendet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_mainz_schalke

20. März: Mainz stürzt den Tabellenführer

Es ist einer dieser Nachmittage, an den man sich als Schalke-Fan nur ungern zurückerinnert. Am 20. März 2005 reist der FC Schalke 04 als Tabellenführer zum 1. FSV Mainz 05. Die 1:2-Niederlage bei den Rheinhessen bedeutet den Anfang vom Ende der Meisterträume, die eine Woche zuvor umso mehr gereift waren.

kalenderblatt_bueskens

19. März: Geburtstag von Mike Büskens

Nur wenige Schalker werden während ihrer aktiven Zeit im S04-Trikot von den Fans so sehr geliebt wie Mike Büskens. "Darauf bin ich stolz, weil ich niemanden in den Hintern gekrochen bin", sagt der Linksfuß und aktuelle Co-Trainer im Portrait von Christoph Biermann im Buch zum Pokalsieg 2001.

kalenderblatt_dekock

18. März: „Eurofighter“ erleben magische Nacht in Valencia

Alles ist für den Höhepunkt vorbereitet. Erst sollen die Deutschen aus der Stadt der Tausend Feuer aus dem UEFA-Cup gekickt werden, dann will ganz Valencia den letzten Tag des Volksfestes "Las Fallas" feiern. Aus dem Plan wird nichts, die Gäste spielen am 18. März 1997 nicht mit. Nach dem 2:0-Hinspielerfolg erkämpfen sich die Schalker im Viertelfinal-Rückspiel ein 1:1 und erreichen damit die Vorschlussrunde gegen CD Teneriffa.

kalenderblatt_horvat

17. März: Ivica Horvat sitzt zum letzten Mal auf der Schalker Bank

159 Bundesligaspiele der Königsblauen betreut Ivica Horvat als Coach, wird mit seinem Team 1972 DFB-Pokalsieger sowie Vizemeister und bewahrt den skandalgebeutelten Club 1973 vor dem Abstieg. Nach der 1:3-Niederlage gegen den VfL Bochum am 17. März 1979 muss er jedoch seinen Platz räumen.