17. Januar: Schalke trennt sich von Udo Lattek

Gutendorf, Merkel, Lorant: Star-Trainer auf Schalke - das ging in der Vereinshistorie meistens schief. Das kratzt Präsident Günter Eichberg im Sommer 1992 allerdings wenig. Er verpflichtet Udo Lattek. Ein Coup, der nicht von Erfolg gekrönt wird. Lediglich bis zum 17. Januar 1993 schwingt der Meistermacher, der am 31. Januar 2015 verstarb, das Zepter bei den Knappen.

1993: Udo Lattek muss seinen Stuhl räumen

Eichberg träumt bereits von rauschenden Erfolgen und rühmt bei der Vorstellung des neuen Mannes dessen Charakter: „Der Udo ist ein menschlich feiner Kerl. Er arbeitet bei Schalke quasi umsonst.“

In der Eichbergschen Diktion heißt das: 8.000 Mark für jeden Bundesligapunkt, eine Suite im Gelsenkirchener Maritim-Hotel, ein Dienst-Mercedes inklusive Tankkarte und die Übernahme aller Telefonkosten. Besonderer Clou des Vertrages: Wenn Schalke Meister geworden wäre, hätte Lattek zwei Millionen Mark erhalten, beim Einzug in den UEFA-Cup und Platzierung vor dem „Lieblingsgegner“ Borussia Dortmund wären 1,5 Millionen fällig gewesen.

In der Winterpause, Schalke belegt den elften Tabellenplatz, haben alle Beteiligten dann aber doch ein Einsehen. Der Trainer macht Platz für Helmut Schulte, der die Mannschaft letztlich auf den zehnten Rang führt. Lattek schaut nur noch als Berater zu und verlässt den Verein im Sommer 1993.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.