2. April: Fehltritt besiegelt Abschied von den Titelträumen

Er kommt als Hoffnungsträger auf eine würdige Nachfolge des nach Berlin gewechselten Norbert Nigbur. Der jugoslawische Torhüter Enver Maric spielt 1974 bei der WM in Deutschland und geht 1976 zum FC Schalke 04. Allerdings kann er Nigbur nie richtig vergessen machen, vielmehr bleibt ein Lapsus des Torwarts in schmerzlicher Erinnerung.

1977: S04 verspielt Meisterchancen gegen Saarbrücken

Die Partie gegen den abstiegsbedrohten 1.FC Saarbrücken am 2. April 1977 soll für die Schalker nach vier sieglosen Heimspielen nicht nur endlich wieder einen Sieg vor heimischer Kulisse bringen, die Schalker wollen auch ihre Ambitionen im Meisterschaftsrennen unterstreichen. Was folgt, ist allerdings ein spielerischer Offenbarungseid der Truppe des S04-Trainers Friedel Rausch. „Furchtbar – diese Spielerei ist eine einzige Blamage“, ist Rausch bereits in der Pause von der Leistung seiner Spieler bedient.

Das Offensivspiel der Knappen funktioniert gegen engagierte Saarbrücker überhaupt nicht. Rausch: „Bei uns stehen sich die Stürmer immer gegenseitig im Weg. Bongartz und Oblak passen nicht zusammen.“ In der Defensive können sich die Schalker bei Enver Maric bedanken, dass sie nicht schon vor der Pause in Rückstand geraten. Allerdings wird der Torhüter der Königsblauen unfreiwillig zum Inbegriff Schalker Unzulänglichkeiten an diesem Nachmittag. Einen Schuss von Harry Ellbracht aus rund 20 Metern will der Keeper mit dem Fuß ins Feld zurückspielen. Allerdings tritt er über den Ball, das Leder trudelt ins Netz und die Knappen verlieren mit 0:1.

Mit dieser Niederlage verspielen die Schalker ihre Chance auf den deutschen Meistertitel. Zwar bleiben die Spieler von Friedel Rausch in den letzten sechs Saisonspielen bei fünf Siegen ungeschlagen, doch fehlen am Ende die Punkte aus dem Saarbrücker Spiel zum Titel. Während sich die Königsblauen mit der Vize-Meisterschaft begnügen, starten die Saarbrücker eine Aufholjagd, verlieren nur noch eins der letzten sechs Spiele und schaffen somit den Klassenerhalt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.