2. Februar: Parkstadion ist erstmals ausverkauft

Nicht am 4. August 1973 gegen Feyenoord Rotterdam und auch nicht am 13. Oktober beim Länderspiel der Deutschen gegen Frankreich, sondern am 2. Februar 1974 hat das Parkstadion seine wahre Premiere. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte ist die imposante Betonschüssel ausverkauft. Und 70.000 Zuschauer dürfen miterleben, wie die drei Rückkehrer Klaus Fichtel, Aki Lütkebohmert und Rolf Rüssmann die Knappen zu einem 2:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach führen.

1974: Rückkehrer-Trio führt Knappen in ausverkauftem Parkstadion zum Sieg

Fast ein Jahr lang muss die Schalker Vereinsfamilie auf ihre drei Leistungsträger verzichten; der DFB sperrte die Profis wegen ihrer Beteiligung am Bundesliga-Bestechungsskandal. Gegen den Pokalsieger gaben Fichtel, Lütkebohmert und Rüssmann ihre Comebacks im heimischen Stadion und wurden nach den 90 Minuten gefeiert. „Wenn diese Mannschaft immer so spielt“, schwärmt Coach Ivica Horvat, „braucht sie gar keinen Trainer mehr“.

Der Bundesliga-Skandal scheint ausgestanden, das neue Stadion bietet ob der gigantischen Kapazität ganz andere finanzielle Möglichkeiten, der Angriff auf die Bayern soll folgen. Es kommt anders. Der Vizemeister und Pokalsieger von 1972 rangiert zwar zwischenzeitlich auf dem fünften Tabellenplatz und klopft damit an das Tor zum internationalen Geschäft an, aber am Ende bleibt die Tür zu. Nach drei Niederlagen in Serie zum Ende der Saison werden die Knappen lediglich Siebter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.

kalenderblatt_hannes

17. Mai: Geburtstag von Wilfried Hannes

Jürgen Wegmann und Wilfried Hannes: Sie sind die Schalker Hoffnungsträger für die Spielzeit 1986/1987. Während Wegmann vom Revier-Nachbarn BVB kommt, hat Hannes, der am 17. Mai 1957 in Düren geboren wird, vorher elf Jahre bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Ein technisch beschlagener Abwehrspieler, der achtmal (1981-1982) das Trikot der Nationalmannschaft trägt.