20. Februar: Gerhardt erzielt ersten Bundesliga-Doppelpack

Auf ihn kann sich Schalke 04 in der ersten Bundesliga-Saison besonders verlassen: Waldemar Gerhardt absolviert als einziger Knappe alle 30 Partien. Der Außenstürmer ist zudem mit zehn Treffern zweitbester Torschütze und markiert am 20. Februar 1965 seinen ersten Doppelpack in der höchsten deutschen Spielklasse.

1965: Waldemar Gerhardt trifft doppelt gegen den VfB

Gerhardt ist auf dem Platz ein Wühler, ein Kämpfer, der sich in erster Linie durch Einsatz und Willen auszeichnet. Zudem verfügt er über ein ausgezeichnetes Kopfballspiel und einen kräftigen Wumms im rechten Fuß. Fähigkeiten, die Schalkes damaliger Jugendtrainer Fritz Thelen früh erkennt und fördert. Am 1. August 1947 tritt Gerhardt als Achtjähriger dem Verein bei, in der A-Jugend feiert er den größten Erfolg seiner Juniorenzeit. Zusammen mit Helmut Laszig und Willi Koslowski wird er Westdeutscher Meister.

Gerhardts prägendste Erinnerung aus seiner Zeit als Nachwuchsknappe ist indes weniger sportlicher Natur. „Platzwart Leo Tibulski hat immer erst dann den Ball rausgerückt, wenn wir vorher das Stadion verschönert haben. Pro Spieler musste ein Meter der Stehränge in der Glückauf-Kampfbahn von Gras und Unkraut befreit werden, dann durfte gebolzt werden.“

Edi Frühwirth, der damals die erste Mannschaft trainiert, findet Gefallen an dem Jungen, will ihn aber behutsam aufbauen. So gehört Gerhardt zwar zum Kader der Mannschaft, die 1958 in Hannover Deutscher Meister wird, er kommt jedoch lediglich in Pokal- und Freundschaftsspielen zum Einsatz.

Als 1963 die Bundesliga beginnt, hat der gelernte Schlosser bereits 300 Spiele für die erste Mannschaft bestritten. Parallel zum Fußball lässt er sich zum EDV-Programmierer ausbilden und beginnt anschließend Mitte der 1960er-Jahre ein Sportstudium in Köln. Somit schießt er am Wochenende Bundesligatore für Schalke und studiert unter der Woche in Köln.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.