20. Februar: Gerhardt erzielt ersten Bundesliga-Doppelpack

Auf ihn kann sich Schalke 04 in der ersten Bundesliga-Saison besonders verlassen: Waldemar Gerhardt absolviert als einziger Knappe alle 30 Partien. Der Außenstürmer ist zudem mit zehn Treffern zweitbester Torschütze und markiert am 20. Februar 1965 seinen ersten Doppelpack in der höchsten deutschen Spielklasse.

1965: Waldemar Gerhardt trifft doppelt gegen den VfB

Gerhardt ist auf dem Platz ein Wühler, ein Kämpfer, der sich in erster Linie durch Einsatz und Willen auszeichnet. Zudem verfügt er über ein ausgezeichnetes Kopfballspiel und einen kräftigen Wumms im rechten Fuß. Fähigkeiten, die Schalkes damaliger Jugendtrainer Fritz Thelen früh erkennt und fördert. Am 1. August 1947 tritt Gerhardt als Achtjähriger dem Verein bei, in der A-Jugend feiert er den größten Erfolg seiner Juniorenzeit. Zusammen mit Helmut Laszig und Willi Koslowski wird er Westdeutscher Meister.

Gerhardts prägendste Erinnerung aus seiner Zeit als Nachwuchsknappe ist indes weniger sportlicher Natur. „Platzwart Leo Tibulski hat immer erst dann den Ball rausgerückt, wenn wir vorher das Stadion verschönert haben. Pro Spieler musste ein Meter der Stehränge in der Glückauf-Kampfbahn von Gras und Unkraut befreit werden, dann durfte gebolzt werden.“

Edi Frühwirth, der damals die erste Mannschaft trainiert, findet Gefallen an dem Jungen, will ihn aber behutsam aufbauen. So gehört Gerhardt zwar zum Kader der Mannschaft, die 1958 in Hannover Deutscher Meister wird, er kommt jedoch lediglich in Pokal- und Freundschaftsspielen zum Einsatz.

Als 1963 die Bundesliga beginnt, hat der gelernte Schlosser bereits 300 Spiele für die erste Mannschaft bestritten. Parallel zum Fußball lässt er sich zum EDV-Programmierer ausbilden und beginnt anschließend Mitte der 1960er-Jahre ein Sportstudium in Köln. Somit schießt er am Wochenende Bundesligatore für Schalke und studiert unter der Woche in Köln.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_mainz_schalke

20. März: Mainz stürzt den Tabellenführer

Es ist einer dieser Nachmittage, an den man sich als Schalke-Fan nur ungern zurückerinnert. Am 20. März 2005 reist der FC Schalke 04 als Tabellenführer zum 1. FSV Mainz 05. Die 1:2-Niederlage bei den Rheinhessen bedeutet den Anfang vom Ende der Meisterträume, die eine Woche zuvor umso mehr gereift waren.

kalenderblatt_bueskens

19. März: Geburtstag von Mike Büskens

Nur wenige Schalker werden während ihrer aktiven Zeit im S04-Trikot von den Fans so sehr geliebt wie Mike Büskens. "Darauf bin ich stolz, weil ich niemanden in den Hintern gekrochen bin", sagt der Linksfuß und aktuelle Co-Trainer im Portrait von Christoph Biermann im Buch zum Pokalsieg 2001.

kalenderblatt_dekock

18. März: „Eurofighter“ erleben magische Nacht in Valencia

Alles ist für den Höhepunkt vorbereitet. Erst sollen die Deutschen aus der Stadt der Tausend Feuer aus dem UEFA-Cup gekickt werden, dann will ganz Valencia den letzten Tag des Volksfestes "Las Fallas" feiern. Aus dem Plan wird nichts, die Gäste spielen am 18. März 1997 nicht mit. Nach dem 2:0-Hinspielerfolg erkämpfen sich die Schalker im Viertelfinal-Rückspiel ein 1:1 und erreichen damit die Vorschlussrunde gegen CD Teneriffa.

kalenderblatt_horvat

17. März: Ivica Horvat sitzt zum letzten Mal auf der Schalker Bank

159 Bundesligaspiele der Königsblauen betreut Ivica Horvat als Coach, wird mit seinem Team 1972 DFB-Pokalsieger sowie Vizemeister und bewahrt den skandalgebeutelten Club 1973 vor dem Abstieg. Nach der 1:3-Niederlage gegen den VfL Bochum am 17. März 1979 muss er jedoch seinen Platz räumen.