21. Januar: Guido Burgstaller trifft bei seiner S04-Premiere

Gegen den FC Ingolstadt gelingt Guido Burgstaller vor zwei Jahren ein Einstand nach Maß. In seinem ersten Bundesligaspiel erzielt der kurz zuvor vom 1. FC Nürnberg verpflichtete Angreifer in der Nachspielzeit den 1:0-Siegtreffer für Königsblau.

2017: Tordebüt vor der Nordkurve

„Tore schießen ist überall geil. Aber wenn man in der Nachspielzeit vor der Nordkurve trifft … Besser kann es nicht sein“, gibt der Debütant nach dem Schlusspfiff zu Protokoll. Erst wenige Tage zuvor hat der Österreicher einen Vertrag unterschrieben. Er kommt vom 1. FC Nürnberg, für den er in der Hinrunde 14 Treffer in der Zweiten Liga erzielt hat. Schalkes Verantwortliche glauben, dass der Angreifer auch in der Bundesliga regelmäßig knipsen wird – und sie behalten recht.

Auf das Premierentor gegen Ingolstadt folgen bis heute 27 weitere Pflichtspieltore. Burgstaller überzeugt aber nicht nur aufgrund seines Riechers im gegnerischen Sechzehner. Der Stürmer ist sich für keinen Laufweg zu schade, gibt stets 100 Prozent und präsentiert sich auch außerhalb des Platzes als Teamplayer. Übrigens: Das Trikot aus seinem allerersten Bundesligaspiel hat keinen Ehrenplatz in Burgstallers Haushalt bekommen. „Das hatte ich schon vorher einem Freund versprochen, der extra aus England gekommen ist, um das Spiel zu schauen“, sagte der Angreifer damals.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_fischer

16. Februar: Sieben Schalker im DFB-Aufgebot

Nach den weniger erfolgreichen 1960er-Jahren wächst Anfang der 1970er-Jahre eine schlagkräftige Truppe auf Schalke heran. Eine Entwicklung, die dem DFB nicht verborgen bleibt. Und so nominiert Bundestrainer Helmut Schön sieben Schalker für die Länderspiele gegen Albanien (16. und 17. Februar 1971).

kalenderblatt_schalke_essen

15. Februar: Dramatisches 4:4 im Match gegen RWE

Derbys gegen Borussia Dortmund sind legendär, Duelle mit dem VfL Bochum gehören zur Bundesligageschichte, doch vor allem Aufeinandertreffen der Schalker mit den Rot-Weißen aus dem feudalen Essen verdienen die Bezeichnung "Lokalkampf". Ob nun in Gelsenkirchen oder an der Hafenstraße: Es sind immer Spiele voller Dramatik, Spannung und Tore. Bestes Beispiel dafür ist das 4:4 am 15. Februar 1975.

kalenderblatt_bittcher

14. Februar: Bittcher gleicht kurz vor Schluss gegen die Bayern aus

"Kilometer-Fresser", "Mittelfeldmotor", "Energiebündel": Ulrich Bittcher wird während seiner Karriere als Fußball-Profi mit einigen Bezeichnungen versehen. Der Mann mit der hohen Stirn und den wehenden Haaren, der am 14. Februar 1981 120 Sekunden vor dem Schlusspfiff das 2:2 gegen Bayern München erzielt, trägt elf Jahre lang das Trikot der Königsblauen und muss anschließend mit einem weniger schmeichelhaften Etikett leben.

190213_kalenderblatt

13. Februar: Westfalia Schalke schließt sich dem Schalker TV 1877 an

Lange Zeit wehren sich die Mitglieder von Westfalia Schalke, dem Vorgänger des FC Schalke 04, gegen einen Zusammenschluss mit einem anderen Verein. Am 13. Februar 1912 erlahmt allerdings der Widerstand, Westfalia wird zur Fußball-Abteilung des Schalker Turnvereins 1877.