24. April: Todestag von August Sobotka

Als Ernst Kuzorra sein erstes Jugendspiel für Westfalia Schalke bestreitet, hütet er das Tor der ersten Mannschaft. Zwischen 1916 und 1930 ist August Sobotka Schlussmann der Knappen und hilft mit, den Grundstein für den Schalker Kreisel zu legen. Am 24. April 1987 verliert die königsblaue Vereinsfamilie eines ihrer treusten Mitglieder.

1987: Ex-Schalke-Torwart August Sobotka verstirbt

70 Jahre lang gehört Sobotka dem Fußball-Club vom Schalker Markt an. Noch mit 80 sitzt er bei Heimspielen regelmäßig auf der Tribüne des Parkstadions. Dann wird ihm der Stadionbesuch zu mühsam und er verfolgt die Partien am Radio oder am Fernseher.

Sein wohl wichtigstes und für den damaligen Verein bedeutsamstes Spiel bestreitet August Sobotka am 18. April 1926. Im Kampf um die Emscher-Kreismeisterschaft treffen die Schalker auf die Sportfreunde Essen 07. Durch Tore von August Huppertz und Ernst Kuzorra sowie einer tadellosen Leistung des Schlussmanns wird die Begegnung mit 2:1 gewonnen. Der Sieg bedeutet den Aufstieg in die Gauliga, die höchste deutsche Spielklasse. Die Basis für die erfolgreichen 1930er-Jahre ist geschaffen.

„Für Schalke gespielt zu haben, das bleibt in den Knochen, das kriegt niemand raus“, so der einstige Torwart. Sobotka bleibt nicht nur seinem Verein ein Leben lang treu. Bis zu seinem Tod lebt er in unmittelbarer Nähe des Schalker Markts.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.