25. Januar: Geburtstag von Hans Kleina

Zweimal gewinnen die Knappen vor dem Bundesliga-Start 1963 die Oberligameisterschaft: 1951 und 1958. Beim ersten Westtitel ist der am 25. Januar 1925 geborene Hans Kleina der erfolgreichste Schalker Goalgetter. Seine 23 Tore machen ihn gar zum Oberliga-Torschützenkönig.

1925: Hans Kleina wird geboren

Ein Jahr vorher ist der bullige Stürmer, der damals noch das Trikot von Rot-Weiß Essen trägt, bereits ganz nah dran an der Torjäger-Krone, doch am Ende setzt sich Alfred Preißler durch. Der Dortmunder trifft 24 Mal ins gegnerische Netz, Kleina muss sich mit 20 Toren begnügen.

Lange genießen kann „Hennes“, wie ihn seine Freunde nennen, den Triumph jedoch nicht. Fünf Tage nach dem Meisterschafts-Ende in der Oberliga stehen die Gruppenspiele um die Deutsche Meisterschaft an. Dort trifft Kleina, der genau wie Willi Schulz bei Union Günnigfeld das Fußballspielen erlernt, ebenfalls für die Knappen. Allerdings reichen seine zwei Tore nicht, Schalke muss dem 1. FC Kaiserlautern beim Einzug ins Endspiel den Vortritt lassen, der 1951 auch Deutscher Meister wird.

Während die Mannschaft ein Jahr später als Oberliga-Zweiter erneut um die Deutsche Meisterschaft spielt, geht es mit dem 26-Jährigen sportlich bergab. Probleme am Hüftgelenk machen ihm zunehmend zu schaffen. Seine Quote sinkt: In der Saison 1951/1952 ist er in 24 Partien nur noch fünfmal erfolgreich, in der Folgesaison bleibt er ohne Treffer. Er wechselt zum VfL Bochum, für den er in 13 Spielen zwölf Tore erzielt.

Mitte 1954 muss er seine Karriere beenden. Die gesundheitlichen Beschwerden sind zu groß. Kleina wird Schornsteinfeger und baut sich und seiner Familie ein Haus in Wanne-Eickel. 1969 stellen die Ärzte ein Herzleiden bei ihm fest, dem er im Dezember mit nur 44 Jahren erliegt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.