25. März: Yves Eigenrauch mit Beinahe-Debüt im DFB-Trikot

Schalkes erstaunlichster Fast-Nationalspieler ist Yves Eigenrauch. Nachdem er im Viertelfinale der UEFA-Cup-Saison 1997/1998 den damaligen Superstar Ronaldo zum Statisten degradiert, lädt ihn Bundestrainer Berti Vogts wenige Tage später zum Länderspiel am 25. März 1998 gegen Brasilien in Stuttgart ein.

1998: Bundestrainer Vogts nominiert Eigenrauch für Brasilien-Länderspiel

Eigenrauch, den man auf Schalke nur „Yyyyyyyves“ ruft, ist 1991 von Trainer Aleks Ristic mit den Worten „motiviert“ worden: „Junge, wärst du lieber Koch geworden. Hör bloß auf mit Fußball.“ Damals ist Eigenrauch 19 Jahre alt und alles andere als ein Techniker am Ball. Er macht Stockfehler, hat einen hektischen Laufstil, aber beißt sich in jedes Spiel, in jeden Gegner und in jeden Zweikampf. Außerdem ist er schnell und spielt selten Foul, um an den Ball zu kommen.

Eingesetzt wird er im Länderspiel gegen Brasilien dennoch nicht. Man sieht Yves Eigenrauch auf der Reservebank an, dass er ungläubig staunt, wo er sich denn gerade befindet. Deutschland unterliegt 1:2, das Siegtor für Brasilien erzielt kurz vor Schluss übrigens ein gewisser Ronaldo.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.

kalenderblatt_hannes

17. Mai: Geburtstag von Wilfried Hannes

Jürgen Wegmann und Wilfried Hannes: Sie sind die Schalker Hoffnungsträger für die Spielzeit 1986/1987. Während Wegmann vom Revier-Nachbarn BVB kommt, hat Hannes, der am 17. Mai 1957 in Düren geboren wird, vorher elf Jahre bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Ein technisch beschlagener Abwehrspieler, der achtmal (1981-1982) das Trikot der Nationalmannschaft trägt.