27. Januar: Vize-Herbstmeister knüpft an starke Vorrunde an

Mit einem sensationellen Hinrunden-Schlussspurt – sechs Siege und ein Remis - setzen sich die Knappen in der Saison 2006/2007 in der oberen Tabellenregion fest. Und auch im ersten Spiel der Rückrunde am 27. Januar 2007 bleibt der S04 in Topform. Mit 3:1 gewinnen die Königsblauen bei Eintracht Frankfurt.

2007: Idealer Start aus der Winterpause

Gustavo Varela trifft nach etwas mehr als einer Viertelstunde zur 1:0-Führung, die Frankfurts Naohiro Takahara kurz nach der Halbzeitpause ausgleicht. Kevin Kuranyi stellt den Erfolg für die Knappen aber mit einem Doppelpack sicher. Der Stürmer trifft in der 70. Minute sowie in der Nachspielzeit.

Es ist der vierte Auswärtssieg in den zurückliegenden fünf Spielen. Am 4. Februar 2007 soll in Bremen, dem bisherigen Tabellenführer, der nächste Erfolg auf fremdem Platz gelingen, Peter Lövenkrands netzt für die Knappen doppelt.

Die erste gefühlte Niederlage kassieren die Königsblauen erst am 17. Februar beim VfL Wolfsburg. Bei den Niedersachsen setzt es in der 89. Minute trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung noch durch einen Marcelinho-Freistoß den Ausgleich. Eine Woche später verlieren die Knappen dann mit 0:1 gegen Bayer Leverkusen – und die Serie von 13 Spielen ohne Niederlage (zehn Siege, drei Unentschieden) endet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.

kalenderblatt_hannes

17. Mai: Geburtstag von Wilfried Hannes

Jürgen Wegmann und Wilfried Hannes: Sie sind die Schalker Hoffnungsträger für die Spielzeit 1986/1987. Während Wegmann vom Revier-Nachbarn BVB kommt, hat Hannes, der am 17. Mai 1957 in Düren geboren wird, vorher elf Jahre bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Ein technisch beschlagener Abwehrspieler, der achtmal (1981-1982) das Trikot der Nationalmannschaft trägt.