28. Februar: Bongartz debütiert im DFB-Dress

"Wer ist denn das? Der spielt ja wie Johan Cruyff!" Dies sagt ein Mitglied des Trainerstabs der niederländischen Elftal, als er den schlaksigen Blonden mit der Nummer 15, der am 28. Februar 1976 sein Debüt in der deutschen Nationalelf gibt, erstmals sieht. Es ist Hannes Bongartz.

1976: Bongartz bereitet Vogts-Treffer bei Länderspiel-Debüt vor

Seine Nominierung für das EM-Qualifikationsspiel im Westfalenstadion gegen Malta überrascht den jungen Schalker. Noch am Mittwoch (25. Februar) steht Bongartz in den B-Elf, die in Essen gegen Italien mit 0:1 unterliegt. Der 24-Jährige ist eigentlich schon auf dem Weg nach Hause, als ihm Bundestrainer Helmut Schön mitteilt: „Du bleibst hier!“

Damit fällt für den gebürtigen Bonner Fasching aus. Statt mit den Jecken zu feiern, darf Bongartz mit Maier, Vogts, Beckenbauer und Co. trainieren. Am Karnevalssamstag 1976 ist es dann so weit. Elf Minuten nach dem Wiederanpfiff wird der 23. Schalker Nationalspieler für Herbert Wimmer eingewechselt. „In der Pause hat es mir Herr Schön gesagt“, verrät der Mittelfeldakteur später, der acht Minuten vor dem Ende für ein Novum sorgt.

Seine Flanke köpft Berti Vogts zum 7:0 ins Netz. „Hannes, das werde ich dir nie vergessen“, strahlt ein überglücklicher Gladbacher Verteidiger, dessen Treffer sein einziger in 96 DFB-Einsätzen bleiben soll. Doch Bongartz fällt nicht nur wegen seiner Vorlage positiv auf. Er belebt das Mittelfeld mit präzisen Pässen und dirigiert geschickt die Angriffsbemühungen der Deutschen.

„Jetzt, wo ich einmal hineingebrochen bin“, so Bongartz nach dem Schlusspfiff, „möchte ich drinbleiben“. Sein Wunsch erfüllt sich nur ansatzweise. Ein weiteres Länderspiel soll der Spargeltarzan in diesem Jahr noch bestreiten. Im EM-Finale 1976 zwischen Deutschland und der Tschechoslowakei wird er in der 80. Minute eingewechselt. Er verwandelt anschließend seinen Strafstoß im Elfmeterschießen, Uli Hoeneß hingegen nicht.

Insgesamt trägt Hannes Bongartz viermal das Trikot mit dem Bundesadler. Nach dem 1:0 gegen Finnland am 7. September 1977 ist seine Nationalmannschaftskarriere beendet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.