28. Mai: Schalke erreicht erstmals ein Finale um die Deutsche Meisterschaft

25 bedeutsame Endspiele um Meisterschaft, DFB- und UEFA-Pokal hat der FC Schalke 04 in seiner Vereinsgeschichte bislang absolviert. Den ersten Einzug in ein Finale dürfen die Knappen am 28. Mai 1933 feiern. Das Team um Ernst Kuzorra schlägt in der Vorschlussrunde den TSV 1860 München mit 4:0.

1933: S04 gewinnt gegen 1860 und zieht ins Meisterschaftsendspiel ein

Vor der Partie ist es nicht einfach, einen Favoriten auszumachen. Zwar verfügen die Westdeutschen mit Kuzorra, Fritz Szepan und Ötte Tibulsky über drei Nationalspieler, doch auch die Löwen Josef Wendl und Ludwig Lachner spielen in den Überlegungen von Reichstrainer Otto Nerz eine wichtige Rolle.

Im Leipziger Stadion kommen die Schalker besser aus den Startlöchern. Während das Team von Trainer Kurt Otto im Angriff sehr variabel agiert, stellen sich die Münchner in ihrem Spiel nach vorn zu umständlich an. Die 1:0-Führung (7.) ist die logische Folge: Kuzorra passt auf Rothardt, dessen Flanke Szepan direkt verwandelt.

Überraschend stark an diesem Tag: die beiden Außenstürmer Hans Rosen und Emil Rothardt. Sie erzeugen auf den Flügeln immer wieder Druck, die präzisen Hereingaben stellen den TSV vor große Probleme. Im Gegensatz zur Schalker Verteidigerreihe hat der 1860-Verbund um Nationalspieler Josef Wendl die Gegenspieler nicht im Griff.

Allerdings führt eine Nachlässigkeit der Schalker Hintermannschaft dazu, dass die Löwen eine große Chance zum Ausgleich haben. Mittelläufer Hans Bornemann berührt den Ball im Strafraum mit der Hand. Den fälligen Elfmeter setzte Wendl jedoch neben das Tor.

Erfolgreicher ist Rosen in der 57. Minute. Nach einem Zuspiel von Kuzorra startet der Rechtsaußen in Richtung gegnerisches Tor und versenkt den Ball zum 2:0. Neun Minuten später dann die Entscheidung: Von Bornemann läuft die Kugel zu Rothardt, der Neumayer stehen lässt und für das 3:0 sorgt.

Szepan setzt seiner guten Leistung 18 Minuten vor dem Ende mit dem letzten Treffer des Spiels das Sahnehäubchen auf. Der Auswahlspieler erkämpft sich im Mittelfeld das Leder und zieht aus 20 Metern unhaltbar für Ertl ab.

Somit stehen die beiden Finalisten fest. Fortuna Düsseldorf setzt sich ebenfalls mit 4:0 über seinen Halbfinal-Gegner Eintracht Frankfurt durch und trifft damit im Endspiel um die Viktoria am 11. Juni in Köln auf Schalke 04. Dieses gewinnen die Rheinländer mit 3:0.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_fruehwirth

31. Mai: Meistertrainer Frühwirth verlässt die Knappen

Ähnlich lang wie er sind nur Hans "Bumbas" Schmidt, Fritz Szepan und natürlich Huub Stevens Trainer auf Schalke. Als Edi Frühwirth am 31. Mai 1959 den Verein verlässt, liegen fünf erfolgreiche Jahre hinter den Knappen. Der Österreicher führt Schalke ins DFB-Pokalfinale 1955 und gewinnt drei Jahre später die siebte Deutsche Meisterschaft.

kalenderblatt_ernst

30. Mai: Fabian Ernst feiert 40. Geburtstag

Seine größten Erfolge in der Bundesliga feiert Fabian Ernst mit Werder Bremen, doch auch bei den Knappen ist der defensive Mittelfeldspieler eine wichtige Stütze. Für den S04 trifft der gebürtige Hannoveraner in der Bundesliga nur einmal – an dieses Tor denken Schalke-Fans aber sehr gerne zurück.

kalenderblatt_pfeifer

29. Mai: Reinhard Pfeiffer erlebt sein Liga-Intermezzo

Seit mehr als 60 Millionen Minuten existiert der S04. 28 Minuten davon gehören Reinhard Pfeiffer. Der damals 19-Jährige schnupperte am 29. Mai 1971 knapp eine halbe Stunde Bundesliga-Luft.

kalenderblatt_thon

27. Mai: Knappen tun den Schwarz-Gelben einen großen Gefallen

Viel ist vor dem Schalker Heimspiel gegen Werder Bremen am 27. Mai 1995 spekuliert worden. Vor allem darüber, dass die Blau-Weißen den Nachbarn in Schwarz-Gelb keinen Gefallen tun werden. Die Dortmunder sind nämlich auf die Mithilfe der Knappen angewiesen, wollen sie doch noch Deutscher Meister werden. Aber die Schalker enttäuschen den Revierrivalen nicht und gewinnen 4:2 (2:0).