29. Mai: Reinhard Pfeiffer erlebt sein Liga-Intermezzo

Seit mehr als 60 Millionen Minuten existiert der S04. 28 Minuten davon gehören Reinhard Pfeiffer. Der damals 19-Jährige schnupperte am 29. Mai 1971 knapp eine halbe Stunde Bundesliga-Luft.

1971: Trainer Cendic holt Debütant Pfeiffer nach 28 Minuten wieder vom Platz

Es ist der vorletzte Spieltag: Heimspiel gegen den 1. FC Köln in der Glückauf-Kampfbahn. Klaus Fischer steht wegen einer Verletzung nicht zur Verfügung, Hans Pirkner bleibt unter seinen Möglichkeiten und wird zur Halbzeit ausgetauscht. Für den österreichischen Nationalspieler kommt ein Jungprofi, der im Sommer 1970 vom TuS Altrip SV (Vorort von Ludwigshafen) ins Ruhrgebiet wechselt – Reinhard Pfeiffer.

In der 46. Minute betritt der Angreifer das Feld, bereits 28 Minuten später holt ihn Trainer Slobodan Cendic wieder vom Platz. „Nee, verletzt war ich nicht“, berichtet Pfeiffer später in einem Interview in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. „War wohl nicht so gut.“

Der Bub aus der Pfalz erkennt, dass er an Fischer, Libuda und Scheer nicht vorbeikommen würde und löst im Sommer 1971 seinen Vertrag auf. Noch ein Jahr kickt er beim Karlsruher SC, ehe sein Knie ihm einen Strich durch die Rechnung macht. Pfeiffer muss bereits mit 20 Jahren seine Karriere beenden. 1972 geht er zurück in seinen erlernten Beruf als Werkzeugmacher.

Aufmerksam werden die Knappen auf Pfeifer, als die A-Jugend vom TuS Altrip 1970 Deutscher Vize-Meister der A-Jugend wird, erst im Endspiel mit 2:3 an Hertha Zehlendorf scheitert. Pfeiffer schießt die Tore, während der spätere Nationalspieler Manfred Kaltz hinten die Abwehr stabilisiert.

Günter Siebert entdeckt schließlich den talentierten Stürmer und lotst ihn an die Glückauf-Kampfbahn. Von den 40.000 Mark, die Schalke für den 18-Jährigen zahlt, gönnt sich sein Heimatverein eine Flutlichtanlage. In Gelsenkirchen nimmt sich die Familie Beverungen dem Teenager an. Zusammen mit Klaus, der ebenfalls Jung-Profi bei den Knappen ist, teilt er sich ein Zimmer. Dass seine Karriere so abrupt endet, hat ihn nicht schwermütig werden lassen. Pfeiffer: „Es ist doch nur Sport.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_fruehwirth

31. Mai: Meistertrainer Frühwirth verlässt die Knappen

Ähnlich lang wie er sind nur Hans "Bumbas" Schmidt, Fritz Szepan und natürlich Huub Stevens Trainer auf Schalke. Als Edi Frühwirth am 31. Mai 1959 den Verein verlässt, liegen fünf erfolgreiche Jahre hinter den Knappen. Der Österreicher führt Schalke ins DFB-Pokalfinale 1955 und gewinnt drei Jahre später die siebte Deutsche Meisterschaft.

kalenderblatt_ernst

30. Mai: Fabian Ernst feiert 40. Geburtstag

Seine größten Erfolge in der Bundesliga feiert Fabian Ernst mit Werder Bremen, doch auch bei den Knappen ist der defensive Mittelfeldspieler eine wichtige Stütze. Für den S04 trifft der gebürtige Hannoveraner in der Bundesliga nur einmal – an dieses Tor denken Schalke-Fans aber sehr gerne zurück.

kalenderblatt_schalke_1860muenchen

28. Mai: Schalke erreicht erstmals ein Finale um die Deutsche Meisterschaft

25 bedeutsame Endspiele um Meisterschaft, DFB- und UEFA-Pokal hat der FC Schalke 04 in seiner Vereinsgeschichte bislang absolviert. Den ersten Einzug in ein Finale dürfen die Knappen am 28. Mai 1933 feiern. Das Team um Ernst Kuzorra schlägt in der Vorschlussrunde den TSV 1860 München mit 4:0.

kalenderblatt_thon

27. Mai: Knappen tun den Schwarz-Gelben einen großen Gefallen

Viel ist vor dem Schalker Heimspiel gegen Werder Bremen am 27. Mai 1995 spekuliert worden. Vor allem darüber, dass die Blau-Weißen den Nachbarn in Schwarz-Gelb keinen Gefallen tun werden. Die Dortmunder sind nämlich auf die Mithilfe der Knappen angewiesen, wollen sie doch noch Deutscher Meister werden. Aber die Schalker enttäuschen den Revierrivalen nicht und gewinnen 4:2 (2:0).