3. April: Heinz Ludewig wird erster Trainer des S04

Mit Hans "Bumbas" Schmidt gewinnen die Schalker die meisten Titel, Huub Stevens ist es am längsten und ist es auch wieder aktuell: Trainer auf Schalke. Er aber ist der erste - Heinz Ludewig. Der ehemalige Mittelläufer des Duisburger Spielvereins kommt am 3. April 1925 zum Schalker Markt.

1925: Schalke stellt Ludewig als Trainer ein

Dort herrscht zum damaligen Zeitpunkt Aufbruchsstimmung. Erstmals soll ein Trainer eingestellt werden. Der neue Coach, der an Heiligabend des Jahres 1889 in Duisburg geboren wird, stammt aus der Talentschmiede des Duisburger Spielvereins (DSV).

1913 feiert der DSV mit Ludewig den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Am 11. Mai 1913 stehen die Duisburger im Endspiel um die deutsche Meisterschaft, das sie allerdings gegen den VfB Leipzig verlieren. Ein Jahr später lädt der Deutsche Fußball-Bund den Duisburger Mittelläufer zu einem Länderspiel der Nationalelf gegen die Niederlande in Amsterdam ein. Die Begegnung endet 4:4. Es ist das erste und letzte Spiel von Ludewig für Deutschland, der Erste Weltkrieg bricht aus. 1921 muss er schließlich seine Karriere wegen einer schweren Knieverletzung beenden.

Die Schalker versprechen sich von dem Mittelfeldstrategen eine ausgereiftere Spielkultur. Er soll den Spielern die moderne Technik des Flachpassspiels beibringen, die Ludewig bei den beiden englischen Coaches Townley und Jim Norris kennenlernt. Die Rechnung geht auf: Schalke steigt nach vierjähriger Aufstiegssperre in die 1. Ruhrbezirksklasse, die höchste Spielklasse im Westen, auf.

Zwar erreicht das Team 1926 erstmals die Punkterunde um die Westdeutsche Meisterschaft, hier wird der Siegeszug der Elf dann jedoch gestoppt. Durch eine 3:4-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf am 17. April landet Königsblau „nur“ auf dem zweiten Rang hinter dem Duisburger SV, Ludewigs Stammverein. Aber die Platzierung reicht für das Debüt in der Endrunde um die deutsche Meisterschaft, wo Schalke in der ersten Runde gegen den TSV München 1860 mit 1:3 unterliegt.

Irgendwann Ende 1927, Anfang 1928 trennen sich die Wege von Schalke 04 und Heinz Ludewig. Der genaue Zeitpunkt ist nicht festzumachen. Ludewig zieht sich zurück, weitere Tätigkeiten sind nicht bekannt. Der Duisburger verbringt seinen Lebensabend in seiner Heimatstadt. Am 16. Mai 1950 stirbt er in Düsseldorf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.

kalenderblatt_hannes

17. Mai: Geburtstag von Wilfried Hannes

Jürgen Wegmann und Wilfried Hannes: Sie sind die Schalker Hoffnungsträger für die Spielzeit 1986/1987. Während Wegmann vom Revier-Nachbarn BVB kommt, hat Hannes, der am 17. Mai 1957 in Düren geboren wird, vorher elf Jahre bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Ein technisch beschlagener Abwehrspieler, der achtmal (1981-1982) das Trikot der Nationalmannschaft trägt.