30. August: Ein Pokalspiel zum Vergessen

Günter Wilmovius, der von 1951 bis 1955 die rechte Seite des Schalker Spiels beackert, wird geboren. Ein Treffer von ihm, lange nach dem Ende der aktiven Laufbahn, hätte den Knappen gutgetan, um eine Pokal-Blamage beim damals noch unterklassigen 1. FSV Mainz 05 zu verhindern. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 30. August aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

1929: Günter Wilmovius wird geboren

Fünf Jahre lang wetzt Günter Wilmovius die Schalker Außenbahn auf und ab. In 70 Oberligaspielen zwischen 1951 und 1955 trifft der am 30. August 1929 geborene Kicker 32 Mal das gegnerische Tor. Der Angreifer ist auf der rechten Seite für das Team von Fritz Szepan derart wertvoll, dass sogar ein ganz großer Schalker für ihn Platz macht. Weil Wilmovius besser auf dem rechten Flügel zur Geltung kommt, wechselt Berni Klodt, als Nationalspieler und Kapitän ein absoluter Führungsspieler, selbstlos auf die Linksaußenposition. In der Saison 1954/1955 holt Wilmovius jedoch erneut das Verletzungspech ein. Wieder bricht er sich das Bein, bereits zum dritten Mal in seiner Karriere. Ein wichtiges Tor gelingt ihm aber noch für die Knappen: der Ausgleichstreffer beim 2:1-Sieg im DFB-Pokal-Halbfinale bei Kickers Offenbach. Das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (4:3) am 18. September 1955 soll sein letztes Spiel im blau-weißen Trikot gewesen sein. Später führt ihn sein Weg zu Werder Bremen. Mit den Hanseaten gewinnt er 1961 den DFB-Pokal. Am 25. April 2001 verstirbt Wilmovius.

1986: Blamage in Mainz

Vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal beim 1. FSV Mainz 05 ist die Favoritenrolle klar verteilt. Kaum jemand erwartet, dass der FC Schalke 04 bei den Rheinhessen, die in der Oberliga Südwest an den Start gehen, im Stadion am Bruchweg stolpert. Doch genau dieses Szenario tritt ein. Michael Schuhmacher trifft bereits nach sieben Minuten für den FSV. Die Knappen um Olaf Thon, Bernard Dietz und Co. haben zwar mehr als eine Stunde Zeit, der Partie noch eine Wendung zu geben – doch dies gelingt nicht. Das 1:0 hat bis zum Abpfiff Bestand.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.