30. Januar: Sand-Siegtreffer bei dramatischem Derbyerfolg

In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gab es einige Revierderbys, die den S04-Fans in besonders guter Erinnerung geblieben sind. Eines fand am 30. Januar 2004 statt. In einer dramatischen Partie erzielte Ebbe Sand in der 89. Minute das entscheidende Tor für die königsblauen Gäste.

2004: Schalke gewinnt beim BVB und bleibt mehr als 1904 Tage ohne Derbyniederlage

Es war ein Spiel unter besonderen Vorzeichen: Seit exakt 1903 Tagen hatten die Knappen gegen den Reviernachbarn nicht mehr verloren, als sie am 30. Januar 2004 ins Dortmunder Stadion einliefen. Das Ziel: die 1904 Tage unbedingt vollmachen.

Und dieses Vorhaben gelang – dabei hätte die Partie mehrfach in die Richtung der Schwarz-Gelben ausschlagen können. Bereits in der Anfangsphase bekam der BVB einen unberechtigten Elfmeter zugesprochen, den Frank Rost gegen Jan Koller aber parierte.

Wenige Augenblicke vor der Halbzeitpause flog BVB-Spielmacher Tomas Rosicky mit Gelb-Rot vom Platz, die Knappen schlugen daraus aber kein Kapital. Als dann S04-Verteidiger Thomas Kläsener einen Handelfmeter verursachte und ebenfalls mit der Ampelkarte vom Platz flog, deutete erneut einiges auf einen Sieg der Heimmannschaft hin. Doch Frank Rost hielt auch den Elfmeter von Torsten Frings – es blieb beim 0:0.

In der 89. Minute kannte der Jubel auf Schalker Seite dann keine Grenzen mehr. Hamit Altintop zog drei Gegenspieler am gegnerischen Sechzehner auf sich, spielte herrlich in den Lauf von Ebbe Sand. Der Däne, dem in der Saison das Abschlussglück so oft gefehlt hatte, blieb cool und lupfte die Kugel über BVB-Keeper Guillaume Warmuz ins Tor. Es war der Siegtreffer in einem denkwürdigen Derby.

Die 1904 Tage ohne Niederlage gegen Schwarzgelb waren damit eingetütet. Oder wie WDR-Reporter Manni Breuckmann damals sagte: „In diesem Jahr werden in Dortmund die ersten Kinder eingeschult, die noch nie einen Sieg gegen Schalke erlebt haben!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.