31. Januar: Vor 71 Jahren wurde Volkmar Groß geboren

Er soll Norbert Nigburs Nachfolger bei den Königsblauen werden: Volkmar Groß. Ein baumlanger Torwart (1,92 m), der 1970 ein Spiel für die deutsche Nationalmannschaft absolviert und später in den Bundesliga-Skandal verwickelt ist.

1948: Ex-Schalke-Keeper Volkmar Groß wird geboren

„Ich bereue nichts, nicht das geringste. Denn der Fehler war ein sehr entscheidender Fehler. Das war der Punkt, wo’s bei mir geschnappt hat. Wer weiß, wie mein Leben gelaufen wäre, wenn das damals nicht passiert wäre“. Ein freimütiges Bekenntnis des Torhüters, den nicht wenige zu den besten deutschen Torhütern der 70er Jahre zählen. Doch es reicht letztlich nur für einen einzigen Einsatz im Nationalteam: Beim 3:1 am 2. November 1970 in Athen gegen Griechenland trägt Groß das Trikot mit dem Bundesadler.

Die Bestechungsaffäre kommt Groß, der am 3. Juli 2014 nach langer, schwerer Krankheit verstirbt, dazwischen. 200.000 Mark lässt sich Arminia Bielefeld einen Sieg 1971 bei Hertha BSC Berlin kosten; Groß, der damals bei den Berlinern im Tor steht, hält die Hand auf. Es folgt die obligatorische Sperre und eine Geldstrafe von 15.000 Mark.

Bereits im Juli 1972 darf der Sünder ins Ausland wechseln. Dort ist Hellenic Kapstadt sein neuer Verein, dem er bis Herbst 1974 treu bleibt, bevor er dann nach Holland zu Twente Enschede geht. Heinz Opitz, Manager von Tennis Borussia Berlin, holt den Torwart Anfang 1977 für rund 200.000 DM wieder zurück an die Spree. Schalke 04 wird auf Groß aufmerksam, und noch im gleichen Jahr verändert er sich für rund 750.000 DM an Ablösesumme in Richtung Ruhrpott, wo er schnell das Vertrauen des Trainers gewinnt.

Ein „prima Kerl“ sei Volkmar, der „sich leicht zu irgendwelchen Dingen hinreißen ließ“, analysiert Schalkes Trainer Uli Maslo. „Aber er war immer ein durch und durch guter Mensch.“ In Gelsenkirchen wechselt er sich anfangs mit Enver Maric ab, wird aber nach dessen Abgang im Sommer 1978 Torhüter Nummer eins bei den Knappen.

Die Situation währt jedoch nicht lange. Bereits nach der Hinrunde der Spielzeit 1978/1979 verlässt er wieder das Ruhrgebiet – unter recht ominösen Umständen. Anfangs ist nur bekannt, dass er sich kurz nach Weihnachten in Südafrika, wo seine zweite Ehefrau geboren ist, am Meniskus operiert hat. Im März gibt er dann bekannt, dass er nach Amerika gehen wolle, angeblich, weil seine Frau dort leben will. Andere Quellen besagen, er sei wegen finanzieller Nöte in die USA gegangen. Fakt ist: Schalke 04 ließ seinen Torwart gehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.