31. März: In Leverkusen platzt der Knoten

Fünf Spiele ohne Sieg, viermal in Folge ohne eigenen Torerfolg: Zwischen dem 17. Februar und 17. März 2001 durchleben die Knappen eine Schwächephase in der Bundesliga. Erst am 31. März platzt endlich wieder der Knoten. Mit 3:0 gewinnt der S04 bei Bayer Leverkusen. Es ist der Start eines starken Schlussspurts, der leider nicht mit der Deutschen Meisterschaft belohnt werden soll.

2001: Schalke findet mit Sieg in Leverkusen zurück zur Form

Dabei ist es nicht einmal ein Schalker, der den Torreigen für die Königsblauen eröffnet. Bayer-Verteidiger Boris Zivkovic trifft nach 17 Minuten ins eigene Netz. Erst in der zweiten Halbzeit knipsen zwei Königsblaue für die Mannschaft von Huub Stevens. Erst ist Emile Mpenza erfolgreich (51.), dann stellt Gerald Asamoah den Endstand her (74.).

Mit dem Erfolg springt der S04 in der Tabelle an der Werkself vorbei auf Rang drei. Es folgen ein 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern sowie zwei 3:1-Erfolge bei Bayern München und gegen Hertha BSC. Die Knappen sind selbst nach dem 1:1-Remis beim VfL Bochum noch Spitzenreiter, büßen den Platz an der Sonne erst durch die 0:1-Niederlage beim VfB Stuttgart am 33. Spieltag ein. Es folgen die bittere Vizemeisterschaft am letzten Spieltag. Mit dem DFB-Pokalsieg gegen Union Berlin belohnt sich der S04 dann doch noch für eine insgesamt sehr gute Saison.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.

kalenderblatt_hannes

17. Mai: Geburtstag von Wilfried Hannes

Jürgen Wegmann und Wilfried Hannes: Sie sind die Schalker Hoffnungsträger für die Spielzeit 1986/1987. Während Wegmann vom Revier-Nachbarn BVB kommt, hat Hannes, der am 17. Mai 1957 in Düren geboren wird, vorher elf Jahre bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Ein technisch beschlagener Abwehrspieler, der achtmal (1981-1982) das Trikot der Nationalmannschaft trägt.