4. April: Vor 20 Jahren starb Karl Barufka

Zum Idol wird er erst beim VfB Stuttgart, dennoch trauert auch der FC Schalke 04, als Karl Barufka am 4. April 1999 einer langen, schweren Krankheit in Böblingen erliegt. Der Junge aus dem Ruhrgebiet feiert in seiner neuen Heimat etliche Erfolge.

1999: Todestag von Ex-Schalke-Profi Karl Barufka

Am 15. Mai 1921 in Gelsenkirchen geboren, trainiert Karl Barufka schon früh in der Schalker Jugend. Bereits mit 13 Jahren kommt Barufka bereits in die B-Jugend-Westfalenauswahl und ist zusätzlich in der A-Jugend aktiv. 1939 spielt der Linksaußen und linke Läufer dann mit der Schalker A-Jugend bei einer Wiener Stadt-Auswahl und gewinnt dort mit 4:2, bevor die erste Schalker Mannschaft Admira Wien mit 9:0 besiegt und dadurch die vierte deutsche Meisterschaft gewinnt.

Mit diesem Spiel empfiehlt sich Karl Barufka für das Team von Otto Faist. Kurze Zeit später ist es so weit, er darf in der ersten Mannschaft ran. Den Durchbruch schafft er auf Schalke jedoch nicht. Auswechselspieler gibt es damals keine. Die Stammelf ist eine gute, eingespielte Truppe, Deutschlands beste und erfolgreichste in den 1930er- und 1940er-Jahren.

Lediglich einmal steht Barufka in einer Schalker Endspielformation. Leider erfolglos: Das DFB-Pokal-Finale von 1941 verlieren die Knappen mit 1:2 gegen den Dresdner SC.

Während seines besten Sportleralters tobt der Krieg. So erlebt er wie viele Talente seiner Generation die beste Zeit als Fußballer erst spät. Nach dem Krieg verschlägt es ihn nach Süddeutschland. 1945 heuert er beim VfB Stuttgart an, wo er in seiner Laufbahn als Linksaußen und linker Läufer 183 Oberligaspiele bestreitet und 32 Tore erzielt.

1950 und 1952 erringt er mit dem VfB zwei deutsche Meisterschaften und wird 1954 mit den Schwaben DFB-Pokal-Sieger. In den Jahren 1950 und 1951 wird „Kalli“ Barufka dreimal in die Nationalmannschaft berufen. Er ist Mitglied des Teams, das im ersten Länderspiel nach dem Krieg, am 22. November 1950 im Stuttgarter Neckarstadion, vor 103.000 Zuschauern die Schweiz mit 1:0 besiegt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.