4. Februar: Geburtstag von Michael „Magic“ Prus

Spielmacher werden auf Schalke bewundert, Torjäger verehrt, aber vor allem Malocher werden geliebt. Einer dieser Profis ist Michael Prus, der von 1986 bis 1996 für die Königsblauen spielt und dabei einen Rekord der ganz besonderen Art aufstellt.

1968: Kult-Verteidiger „Magic“ Prus wird geboren

„Ginge es nach Charakter, hätte Michael immer spielen müssen.“ Dieser Satz stammt von Jörg Berger und zeigt die Wertschätzung, die Prus, der am 4. Februar 1968 auf die Welt kommt, im und rund um das Parkstadion entgegengebracht wird. Der stets bescheiden auftretende Manndecker stellt nie hohe Ansprüche, sondern konzentriert sich hundertprozentig auf seinen Job. Die Fans schließen den 1,78 Meter großen Spieler in ihr Herz und adeln ihn durch einen Spitznamen, der seine sachliche Spielweise mit flapsiger Ironie konterkariert: „Magic“ ist für die Anhänger ein echter Schalker.

Michael Prus kommt 1986 als Junioren-Nationalspieler nach Gelsenkirchen und durchlebt Höhen sowie Tiefen des Vereins. Er ist beim letzten Bundesliga-Abstieg 1988 dabei, hilft 1989 mit, den Absturz in die Amateurklasse zu verhindern, steigt 1991 mit den Königsblauen wieder in die Bundesliga auf und ist ebenfalls daran beteiligt, als das Team von Jörg Berger 1996 in den UEFA-Cup einzieht. Dabei gehört er nicht immer zur Stammformation, was ihn jedoch nicht demotiviert. „Auch als Reservist hat er sich immer vorbildlich verhalten“, so Berger.

Allerdings: In 120 Bundesligaspielen gelingt ihm kein einziges Tor. „Eigentlich wollte ich ja noch so lange bleiben, bis ich endlich ein Tor erziele“, erklärt der gebürtige Rheiner, kurz bevor er 1996 zum SV Meppen wechselt. Damit stehen in den Chroniken des Vereins lediglich zwei Treffer zu Buche, die Michael Prus am 29. November 1988 beim 7:1-Sieg im DFB-Pokal gegen Saar 05 Saarbrücken erzielt. Gleich in der Anfangsphase gelingen ihm zwei Treffer und als die Königsblauen gegen den Amateurligisten kurz vor der Halbzeit einen Elfmeter erhalten, fordern die 6.000 Besucher auf den spärlich besetzten Rängen des Parkstadion unmissverständlich einen Schützen: „Pruuuus!“ Doch der designierte Strafstoßschütze Andreas Müller lässt sich nicht erweichen und verwandelt zum 3:0.

In Emsland, nur 50 Kilometer von seinem Heimatort Rheine entfernt, passiert es dann: Am 14. April 1997 markiert Prus zehn Minuten vor dem Ende in der Zweitligapartie gegen die Stuttgarter Kickers den 1:1-Endstand. Riesenjubel auf der Tribüne, wo nicht nur Meppen-Fans die Arme in die Höhe recken. Ein paar Schalker sind an jenem Montag nach Meppen gereist und freuen sich mit „Magic“ über dessen erstes – und einziges – Punktspieltor.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.