5. Dezember: Ailton knipst den S04 zum Derbysieg

Nach einem traumhaften Zuspiel von Levan Kobiashvili erzielt Ailton das entscheidende Tor beim BVB – und Königsblau kann den Derbysieg feiern. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 5. Dezember aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

2004: Kobiashvili auf Ailton – Derbysieg!

Bayern München ist tags zuvor nur zu einem 2:2-Unentschieden beim 1. FC Nürnberg gekommen, für den S04 bedeutet dies am 5. Dezember 2004 die große Chance, mit dem Rekordmeister gleichzuziehen. Die Knappen gastieren beim BVB zum Revierderby, die Schwarz-Gelben befinden sich weit unten in der Tabelle, Schalke geht als leichter Favorit ins Match. Und die Königsblauen werden dieser Rolle gerecht. Der im Sommer nach Gelsenkirchen gewechselte Ailton verwertet in der 17. Minute einen Zuckerpass von Levan Kobiashvili mit rechts zum 1:0. Es ist das dritte Spiel in Folge, in dem der Brasilianer trifft. Es bleibt an diesem Abend das einzige Tor, Schalke siegt und schließt zu den Bayern auf. Am letzten Spieltag bietet sich für die Knappen gar die Chance auf den Gewinn der Herbstmeisterschaft, diese wird aber durch einen späten Gegentreffer gegen den SC Freiburg verspielt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_homburg_schalke

23. April: Verbale Höchststrafe für Schalke-Profis

Die Geduld der Schalker Anhängerschaft ist am Ende. 1:8 in München verloren, nur 1:1 im eigenen Stadion gegen Waldhof Mannheim und dann das: Im Kellerduell des 29. Spieltages verliert die Mannschaft von Horst Franz am 23. April 1988 mit 1:3 beim FC Homburg. Die Fans sind bedient und quittieren die desolate Vorstellung mit einem Gesang, der seitdem als verbale Höchststrafe der eigenen Anhänger gilt.

kalenderblatt_schalke_teneriffa

22. April: Schalke ringt Teneriffa nieder und zieht ins Finale ein

Teneriffas Trainer Jupp Heynckes ist sich vor dem Halbfinal-Rückspiel im UEFA-Cup beim FC Schalke 04 noch sicher: "Wir haben schon immer groß aufgetrumpft, wenn es notwendig war. Wir haben vor, das Spiel zu gewinnen." Doch nach 120 Nerven aufreibenden Minuten machen die Knappen die 0:1-Hinspielniederlage wett und ziehen am 22. April 1997 mit einem 2:0-Sieg erstmals in ein Europapokal-Endspiel ein.

kalenderblatt_schweisfurth

21. April: Geburtstag von Meisterspieler Otto Schweisfurth

13 Jahre lang gehört Otto Schweisfurth, der am 21. April 1916 in Gelsenkirchen-Horst geboren wird, zur Stammformation der Mannschaft, die den legendären Schalker Kreisel zelebriert. Von 1935 bis 1948 bildet der "eisenharte Verteidiger" zusammen mit Hans Bornemann ein gefürchtetes Abwehr-Gespann. Schweisfurth gewinnt drei Deutsche Meisterschaften. Im Dezember 2001 verstirbt er im Alter von 85 Jahren.

kalenderblatt_toth

20. April: Vor 78 Jahren wurde Gyula Toth geboren

Als die Bundesliga 1963 ihren Spielbetrieb aufnimmt, sind ausländische Spieler noch eine Seltenheit. Der erste Fußballer auf Schalke ohne deutsche Staatsbürgerschaft ist Gyula Toth, der am 20. April 1941 in Ungarn geboren wird.