6. Dezember: S04 scheitert knapp am Mailänder Star-Ensemble

Die Königsblauen verpassen denkbar knapp den Einzug in die K.o.-Phase der Champions League und steigen in den UEFA-Cup ab – dort ist erst im Halbfinale Schluss. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 6. Dezember aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

2005: Knappen fehlt in Mailand ein einziges Tor

Am 6. Dezember 2005 scheiden die Königsblauen aus der Champions League aus – und es fehlt nur ein Tor zum Weiterkommen. Am sechsten und letzten Gruppenspieltag ist der S04 beim AC Mailand zu Gast, der unter anderem Spieler wie Alessandro Nesta, Paolo Maldini, Andrea Pirlo, Clarence Seedorf, Kaká, Filippo Inzaghi und Andriy Shevchenko aufbietet. Bei einem Sieg oder einem Unentschieden ab 3:3 aufwärts wären die Knappen weiter, doch nach 90 Minuten steht es 3:2 für das Mailänder Star-Ensemble. Andrea Pirlo bringt die Rossoneri mit einem perfekten Freistoß in Führung (42.), die Christian Poulsen zwei Minuten später per Kopf ausgleicht. In der zweiten Halbzeit trifft Kaká doppelt (52., 60.), doch ein von Shevchenko abgefälschter Lincoln-Schuss bringt noch einmal Spannung in die Partie. Die Knappen werfen alles nach vorne, das dritte Tor will aber nicht gelingen. So steigt die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick in den UEFA-Cup ab. Dort schalten die Königsblauen zunächst Espanyol Barcelona, dann US Palermo und im Viertelfinale auch Lewski Sofia aus. Im Halbfinale unterliegen die Knappen dem späteren Sieger FC Sevilla in der Verlängerung. Das Tor schießt Antonia Puerta, der am 28. August 2007 an den Folgen einer erblich bedingten Herzkrankheit verstarb.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_lattek

17. Januar: Schalke trennt sich von Udo Lattek

Gutendorf, Merkel, Lorant: Star-Trainer auf Schalke - das ging in der Vereinshistorie meistens schief. Das kratzt Präsident Günter Eichberg im Sommer 1992 allerdings wenig. Er verpflichtet Udo Lattek. Ein Coup, der nicht von Erfolg gekrönt wird. Lediglich bis zum 17. Januar 1993 schwingt der Meistermacher, der am 31. Januar 2015 verstarb, das Zepter bei den Knappen.

kalenderblatt_eichberg

16. Januar: Die Ära des Sonnenkönigs beginnt

Das Ziel der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16. Januar 1989 ist eindeutig: Es muss ein Nachfolger von "Drei-Tage-Präsident" Michael Zylka gefunden werden. Nach drei Stunden, vielen humorvollen Beiträgen und einem überwältigenden Wahlergebnis steht fest: Günter Eichberg, im Juli 2018 verstorben, soll den nicht nur in finanzieller Hinsicht am Boden liegenden Zweitligisten wieder in die Erfolgsspur führen.

kalenderblatt_bongartz

15. Januar: Ein Hauch von Wembley an der Weser

Hannes Bongartz ist richtig sauer: "Der Schiedsrichter hat uns um 1000 Mark Siegprämie gebracht. Der Ball war drin." Das sieht Schiri Haselberger allerdings anders. Im Gegensatz zu seinem Linienrichter, der nach Schalker Ansicht nach dem Kopfstoß des Mittelfeldregisseurs im Spiel bei Werder Bremen am 15. Januar 1977 auf Tor entscheiden will.

kalenderblatt_schipper

14. Januar: Schipper-Eigentor gegen den VfB

Der 20-Jährige wäre am liebsten im Erdboden versunken: Bei der Schalker 1:6-Niederlage am 14. Januar 1978 in Stuttgart fabriziert Mathias Schipper ein Eigentor. Allerdings bedeutet dieses Malheur nur einen kurzfristigen Rückschlag für den Jung-Profi, der sich in den folgenden zehn Jahren zu einem zuverlässigen Bundesligaspieler entwickelt.