6. Februar: Geburtstag von „Opa Pritschikowski“

Wenn der Refrain "Ob ich verroste und verkalke, ich gehe immer noch auf Schalke" angestimmt wird, singt die ganze Vereinsfamilie mit. Der Song ist "Opa Pritschikowski" gewidmet, einem Knappen, dessen bürgerlicher Name Paul Schwarz war. Der Mann an der Glocke wäre heute 132 Jahre alt geworden.

1887: Paul Schwarz wird geboren

Seine Prominenz verdankt Schwarz dem Plattenproduzenten Hans Beukenberg. Der stößt Ende der 1960er-Jahre bei der Suche nach einem geeigneten Cover für die Single „Immer auf Schalke“ auf ein Foto von Karl Müller aus dem Jahr 1967. Die Aufnahme zeigt „Opa Pritschikowski“ mit der Schalker Glocke in der Glückauf-Kampfbahn. Beukenberg ist so begeistert von dem Bild, dass er es auf die Schallplattenhüllen drucken lässt.

Als anlässlich des Wiederaufstiegs der Schalker im Jahre 1991 die Hymne an die Königsblauen auflebt, gerät auch Opa Pritschikowski, der beim Einmarsch der Fußballer und bei Toren für die Gastmannschaft immer die Glocke läutet, erneut in den Fokus der Öffentlichkeit. Nur wer der Opa ist, daran kann sich auch Hans Beukenberg nicht mehr erinnern. Erst ein Zufall bringt die Identität ans Tageslicht.

WAZ-Redakteur Winfried Szodruch schreibt im Sommer einen Artikel über das Schalker Maskottchen. Ein paar Tage später bekommt er Post. Der Brief ist von Elisabeth Michael aus Norderstedt, die dem verdutzten Journalisten mitteilt: „Opa Pritschikowski war mein Vater.“

Sie kennt das Plattencover gar nicht. Zwar besitzt Elisabeth Michel, geb. Schwarz, ein Foto, das ihren Vater mit der Glocke zeigt, aber von der besagten Aufnahme erfährt sie erst, als ihr ein Verwandter den WAZ-Bericht zuschickt. Sie berichtet: Paul Schwarz wurde am 6. Februar in Gelsenkirchen-Leithe geboren. Als Bergmann arbeitete er auf den verschiedenen Schachtanlagen der 1966 stillgelegten Zeche „Graf Bismarck“. Paul Schwarz starb 1983 und ist auf dem Hauptfriedhof in Buer begraben worden. Das Bild als „Opa Pritschikowski“ jedoch macht ihn für die Schalker Vereinsfamilie unsterblich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_homburg_schalke

23. April: Verbale Höchststrafe für Schalke-Profis

Die Geduld der Schalker Anhängerschaft ist am Ende. 1:8 in München verloren, nur 1:1 im eigenen Stadion gegen Waldhof Mannheim und dann das: Im Kellerduell des 29. Spieltages verliert die Mannschaft von Horst Franz am 23. April 1988 mit 1:3 beim FC Homburg. Die Fans sind bedient und quittieren die desolate Vorstellung mit einem Gesang, der seitdem als verbale Höchststrafe der eigenen Anhänger gilt.

kalenderblatt_schalke_teneriffa

22. April: Schalke ringt Teneriffa nieder und zieht ins Finale ein

Teneriffas Trainer Jupp Heynckes ist sich vor dem Halbfinal-Rückspiel im UEFA-Cup beim FC Schalke 04 noch sicher: "Wir haben schon immer groß aufgetrumpft, wenn es notwendig war. Wir haben vor, das Spiel zu gewinnen." Doch nach 120 Nerven aufreibenden Minuten machen die Knappen die 0:1-Hinspielniederlage wett und ziehen am 22. April 1997 mit einem 2:0-Sieg erstmals in ein Europapokal-Endspiel ein.

kalenderblatt_schweisfurth

21. April: Geburtstag von Meisterspieler Otto Schweisfurth

13 Jahre lang gehört Otto Schweisfurth, der am 21. April 1916 in Gelsenkirchen-Horst geboren wird, zur Stammformation der Mannschaft, die den legendären Schalker Kreisel zelebriert. Von 1935 bis 1948 bildet der "eisenharte Verteidiger" zusammen mit Hans Bornemann ein gefürchtetes Abwehr-Gespann. Schweisfurth gewinnt drei Deutsche Meisterschaften. Im Dezember 2001 verstirbt er im Alter von 85 Jahren.

kalenderblatt_toth

20. April: Vor 78 Jahren wurde Gyula Toth geboren

Als die Bundesliga 1963 ihren Spielbetrieb aufnimmt, sind ausländische Spieler noch eine Seltenheit. Der erste Fußballer auf Schalke ohne deutsche Staatsbürgerschaft ist Gyula Toth, der am 20. April 1941 in Ungarn geboren wird.