6. Februar: Geburtstag von „Opa Pritschikowski“

Wenn der Refrain "Ob ich verroste und verkalke, ich gehe immer noch auf Schalke" angestimmt wird, singt die ganze Vereinsfamilie mit. Der Song ist "Opa Pritschikowski" gewidmet, einem Knappen, dessen bürgerlicher Name Paul Schwarz war. Der Mann an der Glocke wäre heute 132 Jahre alt geworden.

1887: Paul Schwarz wird geboren

Seine Prominenz verdankt Schwarz dem Plattenproduzenten Hans Beukenberg. Der stößt Ende der 1960er-Jahre bei der Suche nach einem geeigneten Cover für die Single „Immer auf Schalke“ auf ein Foto von Karl Müller aus dem Jahr 1967. Die Aufnahme zeigt „Opa Pritschikowski“ mit der Schalker Glocke in der Glückauf-Kampfbahn. Beukenberg ist so begeistert von dem Bild, dass er es auf die Schallplattenhüllen drucken lässt.

Als anlässlich des Wiederaufstiegs der Schalker im Jahre 1991 die Hymne an die Königsblauen auflebt, gerät auch Opa Pritschikowski, der beim Einmarsch der Fußballer und bei Toren für die Gastmannschaft immer die Glocke läutet, erneut in den Fokus der Öffentlichkeit. Nur wer der Opa ist, daran kann sich auch Hans Beukenberg nicht mehr erinnern. Erst ein Zufall bringt die Identität ans Tageslicht.

WAZ-Redakteur Winfried Szodruch schreibt im Sommer einen Artikel über das Schalker Maskottchen. Ein paar Tage später bekommt er Post. Der Brief ist von Elisabeth Michael aus Norderstedt, die dem verdutzten Journalisten mitteilt: „Opa Pritschikowski war mein Vater.“

Sie kennt das Plattencover gar nicht. Zwar besitzt Elisabeth Michel, geb. Schwarz, ein Foto, das ihren Vater mit der Glocke zeigt, aber von der besagten Aufnahme erfährt sie erst, als ihr ein Verwandter den WAZ-Bericht zuschickt. Sie berichtet: Paul Schwarz wurde am 6. Februar in Gelsenkirchen-Leithe geboren. Als Bergmann arbeitete er auf den verschiedenen Schachtanlagen der 1966 stillgelegten Zeche „Graf Bismarck“. Paul Schwarz starb 1983 und ist auf dem Hauptfriedhof in Buer begraben worden. Das Bild als „Opa Pritschikowski“ jedoch macht ihn für die Schalker Vereinsfamilie unsterblich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_siewert

21. Februar: Siewert erzielt das Tor des Monats

Diesen Tag wird Thomas Siewert nie vergessen: Am 21. Februar 1981 traten die Schalker im Revierderby bei Borussia Dortmund an. Es war das achte Bundesligaspiel des Verteidigers und es gipfelte in einem kuriosen Treffer: Sein 2:2 sieben Minuten vor dem Ende rettete seinem Team nicht nur einen Punkt, sondern brachte ihm die Auszeichnung "Torschütze des Monats" ein.

kalenderblatt_gerhardt

20. Februar: Gerhardt erzielt ersten Bundesliga-Doppelpack

Auf ihn kann sich Schalke 04 in der ersten Bundesliga-Saison besonders verlassen: Waldemar Gerhardt absolviert als einziger Knappe alle 30 Partien. Der Außenstürmer ist zudem mit zehn Treffern zweitbester Torschütze und markiert am 20. Februar 1965 seinen ersten Doppelpack in der höchsten deutschen Spielklasse.

kalenderblatt_fischer

19. Februar: Klaus Fischer trifft gegen „sein“ Schalke

Für den Stürmer ist es kein Spiel wie jedes andere. "Ehrlich gesagt", so Klaus Fischer, "ein komisches Gefühl in der Magengegend habe ich schon". Am 19. Februar 1983 steht die Bundesligapartie zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Köln an, das erste Meisterschaftsspiel für den Angreifer im Trikot mit dem Geißbock auf Schalke.

kalenderblatt_abramczik

18. Februar: Geburtstag von Rüdiger Abramczik

Schalke und der liebe Gott: eine unendliche Geschichte. Mal verliert der kürzlich verstorbene Rudi Assauer den Glauben an einen imaginären Fußball-Vater, mal kommt Stan Libuda als einziger am Schöpfer der Welt vorbei. Und dann ist da noch Rüdiger "Abi" Abramczik, der "Flankengott", der am 18. Februar 1956 in Gelsenkirchen-Erle geboren wird.