7. Dezember: Rolf Schafstall tritt als S04-Trainer zurück

Rolf Schafstall wird Nachfolger von Didi Ferner, doch der Erfolg stellt sich mit dem neuen Coach nicht ein. Im Dezember 1987 bittet der Trainer um die Auflösung seines Vertrags. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 7. Dezember aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

1987: Missglückte Beziehung zwischen Schalke und Schafstall findet ein Ende

Großes Aufatmen bei Schalke 04: Am 7. Dezember 1987 bittet Trainer Rolf Schafstall, der am 30. Januar dieses Jahres verstarb, um seine Vertragsauflösung. Präsident Günter Siebert willigt ein und so ist die niemals richtig funktionierende Verbindung zwischen dem Duisburger und dem Verein beendet. Im Sommer 1986 lockt der damalige erste Mann im Verein, Dr. Hans-Joachim Fenne, den Fußball-Lehrer vom VfL Bochum zu den Knappen. Laut Fenne hat Vorgänger Didi Ferner zu wenig Charisma, er will einen extrovertierteren Trainer haben. Und so verpflichtet er hinter dem Rücken von Manager Rudi Assauer Schafstall im Alleingang. Doch die Kombination passt nicht. Die Spieler kommen mit dem harten Ton des Trainers nicht zurecht. Nicht zuletzt durch seine barsche Ansprache vergrätzt er Führungsspieler wie Wilfried Hannes oder Michael Jakobs. Bereits Platz 13 in seiner ersten Saison ist eine Enttäuschung für beide Seiten, doch es kommt noch schlimmer. Im Sommer 1987, Siebert hat mittlerweile wieder das Vereinsruder übernommen, werden die finanziellen Probleme des Vereins publik, die Lizenz ist in Gefahr. Leistungsträger wie Klaus Täuber und Dieter Schatzschneider müssen verkauft werden. Erschwerend kommt für Schafstall hinzu, dass er und Siebert unterschiedliche Auffassungen haben. Immer wieder geraten die beiden über Taktik und Aufstellung aneinander. „In Schalke habe ich den Rücken nicht frei“, beklagt sich der Coach. „Ich kann nicht so arbeiten, wie ich mir das vorstelle.“ Da kommt ihm das Angebot von Bayer Uerdingen, die ihn als Nachfolger von Karl-Heinz Feldkamp haben wollen, gerade recht. Er bittet bei Siebert um die Auflösung des Vertrages. „Wir wurden uns sofort einig“, so der Präsident. „Ich habe schon über seine Entlassung nachgedacht. Aber das konnten wir uns mit Rücksicht auf die Stadt, die uns so geholfen hat, nicht erlauben. Das war für uns ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_sobotka

24. April: Todestag von August Sobotka

Als Ernst Kuzorra sein erstes Jugendspiel für Westfalia Schalke bestreitet, hütet er das Tor der ersten Mannschaft. Zwischen 1916 und 1930 ist August Sobotka Schlussmann der Knappen und hilft mit, den Grundstein für den Schalker Kreisel zu legen. Am 24. April 1987 verliert die königsblaue Vereinsfamilie eines ihrer treusten Mitglieder.

kalenderblatt_homburg_schalke

23. April: Verbale Höchststrafe für Schalke-Profis

Die Geduld der Schalker Anhängerschaft ist am Ende. 1:8 in München verloren, nur 1:1 im eigenen Stadion gegen Waldhof Mannheim und dann das: Im Kellerduell des 29. Spieltages verliert die Mannschaft von Horst Franz am 23. April 1988 mit 1:3 beim FC Homburg. Die Fans sind bedient und quittieren die desolate Vorstellung mit einem Gesang, der seitdem als verbale Höchststrafe der eigenen Anhänger gilt.

kalenderblatt_schalke_teneriffa

22. April: Schalke ringt Teneriffa nieder und zieht ins Finale ein

Teneriffas Trainer Jupp Heynckes ist sich vor dem Halbfinal-Rückspiel im UEFA-Cup beim FC Schalke 04 noch sicher: "Wir haben schon immer groß aufgetrumpft, wenn es notwendig war. Wir haben vor, das Spiel zu gewinnen." Doch nach 120 Nerven aufreibenden Minuten machen die Knappen die 0:1-Hinspielniederlage wett und ziehen am 22. April 1997 mit einem 2:0-Sieg erstmals in ein Europapokal-Endspiel ein.

kalenderblatt_schweisfurth

21. April: Geburtstag von Meisterspieler Otto Schweisfurth

13 Jahre lang gehört Otto Schweisfurth, der am 21. April 1916 in Gelsenkirchen-Horst geboren wird, zur Stammformation der Mannschaft, die den legendären Schalker Kreisel zelebriert. Von 1935 bis 1948 bildet der "eisenharte Verteidiger" zusammen mit Hans Bornemann ein gefürchtetes Abwehr-Gespann. Schweisfurth gewinnt drei Deutsche Meisterschaften. Im Dezember 2001 verstirbt er im Alter von 85 Jahren.