7. Februar: Schalke stürmt ins Pokalfinale

Nach Siegen beim TSV Rain, FC St. Pauli, gegen den BVB und beim 1. FC Magdeburg kämpft der S04 am 7. Februar 2001 in Stuttgart um den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Gesucht wird der Final-Gegner von Union Berlin, das einen Tag zuvor Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen bezwingt.

2001: Knappen schlagen Stuttgart deutlich und fahren nach Berlin

Auswärtsspiel beim VfB – das Los hätte den Königsblauen wahrlich eine einfachere Aufgabe im Halbfinale des DFB-Pokals bescheren können. Doch die Knappen lösen diese mehr als nur mit Bravour. Ebbe Sand trifft bereits in der dritten Minute nach Vorarbeit von Emile Mpenza mit dem Kopf, Gerald Asamoah legt 180 Sekunden später zum 2:0 nach – Traumstart!

Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens spielt weiter munter nach vorne und belohnt sich in der 18. Minute mit dem 3:0. Emile Mpenza trifft nach Vorarbeit von Mike Büskens zum 3:0. VfB-Trainer Ralf Rangnick reagiert und bringt mit Jochen Seitz für Krisztian Lisztes bereits nach 20 Minuten eine weitere offensivere Kraft. Ohne Erfolg, der S04 fährt den Halbfinal-Sieg mühelos nach Hause und zieht ins Endspiel ein. Dieses gewinnen die Schalker durch einen Doppelpack von Jörg Böhme gegen Union Berlin mit 2:0 und holen zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte den DFB-Pokal. Zwei weitere Erfolge – 2002 und 2011 – sollen später folgen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren