7. Februar: Schalke stürmt ins Pokalfinale

Nach Siegen beim TSV Rain, FC St. Pauli, gegen den BVB und beim 1. FC Magdeburg kämpft der S04 am 7. Februar 2001 in Stuttgart um den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Gesucht wird der Final-Gegner von Union Berlin, das einen Tag zuvor Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen bezwingt.

2001: Knappen schlagen Stuttgart deutlich und fahren nach Berlin

Auswärtsspiel beim VfB – das Los hätte den Königsblauen wahrlich eine einfachere Aufgabe im Halbfinale des DFB-Pokals bescheren können. Doch die Knappen lösen diese mehr als nur mit Bravour. Ebbe Sand trifft bereits in der dritten Minute nach Vorarbeit von Emile Mpenza mit dem Kopf, Gerald Asamoah legt 180 Sekunden später zum 2:0 nach – Traumstart!

Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens spielt weiter munter nach vorne und belohnt sich in der 18. Minute mit dem 3:0. Emile Mpenza trifft nach Vorarbeit von Mike Büskens zum 3:0. VfB-Trainer Ralf Rangnick reagiert und bringt mit Jochen Seitz für Krisztian Lisztes bereits nach 20 Minuten eine weitere offensivere Kraft. Ohne Erfolg, der S04 fährt den Halbfinal-Sieg mühelos nach Hause und zieht ins Endspiel ein. Dieses gewinnen die Schalker durch einen Doppelpack von Jörg Böhme gegen Union Berlin mit 2:0 und holen zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte den DFB-Pokal. Zwei weitere Erfolge – 2002 und 2011 – sollen später folgen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.