8. April: De Kocks Fehlschuss bringt Finalträume ins Wanken

Das Halbfinal-Hinspiel im UEFA-Cup 1996/1997 am 8. April 1997 zwischen CD Teneriffa und Schalke 04 ist an Dramatik kaum zu überbieten. Im Heliodoro-Rodriguez-Lopez-Stadion gibt es zwei Platzverweise, zwei Elfmeter und ein persönliches Schicksal, was zum einen tragisch ist und zum anderen fast die Finalteilnahme in Gefahr bringt.

1997: Schalke verliert hektisches Halbfinal-Hinspiel bei CD Teneriffa

Es passiert zwölf Minuten vor dem Ende. Zu dem Zeitpunkt liegt die Mannschaft von Huub Stevens mit 0:1 hinten. Teneriffas Stürmer Juanelle leitete in der sechsten Minute einen Pass von Felipe mit beiden Händen weiter, drang in den Strafraum der Gäste ein und lief in Olaf Thon. Zum Erstaunen der Zuschauer sowie zum Entsetzen der Schalke-Fans zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, und Felipe traf zur Führung.

In der 78. Minute wieder eine Situation im Strafraum: Dieses Mal entscheiden die Unparteiischen richtig. CD-Keeper Ojeda holt Marc Wilmots von den Beinen, sieht die Rote Karte, die zweite für die Spanier nach dem Platzverweis für Vivar Dorado (54.), und es gibt Elfmeter für die Königsblauen.

Wer soll schießen? Thon hatte beim 1:3 in Brügge Pech, Anderbrügge beim 4:0 gegen Duisburg und beim 1:1 gegen Bochum. Nach kurzer Beratung schnappt sich Johan de Kock den Ball. „Ihr habt zuletzt verschossen. Ich noch nie“, so die Begründung des Niederländers, der für Kerkrade und die Elftal etwa 25 Strafstöße verwandelte.

Auf der Urlaubsinsel geht der Schuss hingegen weit am linken Pfosten vorbei. De Kock nach dem Schlusspfiff: „Ich bin mit dem Standbein weggerutscht. Ein Scheiß-Gefühl. Du denkst, die Welt geht unter.“ Ein Szenario, was nicht eintritt, zumal die Knappen das Rückspiel mit 2:0 nach Verlängerung gewinnen und damit ins Finale einziehen.

Dort trifft die Stevens-Truppe im Endspiel auf Inter Mailand. Und wieder spielen Standards vom Punkt eine Hauptrolle: beim Elfmeterschießen im Giuseppe-Meazza-Stadion. Wie gut, dass Lehmann den Schuss von Zamorano pariert, Winter verschießt und Wilmots vorzeitig alles klarmacht … als letzter Schütze ist eigentlich Johan de Kock vorgesehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.

kalenderblatt_hannes

17. Mai: Geburtstag von Wilfried Hannes

Jürgen Wegmann und Wilfried Hannes: Sie sind die Schalker Hoffnungsträger für die Spielzeit 1986/1987. Während Wegmann vom Revier-Nachbarn BVB kommt, hat Hannes, der am 17. Mai 1957 in Düren geboren wird, vorher elf Jahre bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Ein technisch beschlagener Abwehrspieler, der achtmal (1981-1982) das Trikot der Nationalmannschaft trägt.