9. März: Max Merkels Schalke-Mission ist beendet

"Wir werden Meister!" Mit dieser forschen Ankündigung beginnt Max Merkel im Sommer 1975 seine Arbeit in Gelsenkirchen. Doch die Gleichung "Schalke + Merkel = achter Titel" geht nicht auf. Bereits nach acht Monaten, am 9. März 1976, trennen sich die Wege der beiden Bundesligainstitutionen. Merkels Sprüche hingegen bleiben unvergessen.

1976: S04 und Trainerlegende Merkel trennen sich

Bereits zu Saisonbeginn gibt es die ersten Missverständnisse. Nach dem 1:4 gegen den Hamburger SV grantelt Merkel: „Einige glauben, sie seien schon Weltmeister. Aber Hausmeister sind’s.“ Der Österreicher, der mit München 1860, dem 1. FC Nürnberg sowie Atlético Madrid dreimal den nationalen Titel gewinnt, will seine Spieler mit gezielten Provokationen zu Höchstleistungen treiben. Der Versuch scheitert.

Die meisten der Profis kommen mit seinem Kasernenhof-Ton nicht zurecht. Zudem schießt er mit einigen Parolen über das Ziel hinaus. Während „die Nationalmannschaft ohne Schalker ist wie ein Gebiss ohne Zähne“ noch amüsant ist, stößt „ehe Abramczik Nationalspieler wird, singe ich an der Metropolitan Oper in New York“ auf wenig Gegenliebe.

Darüber hinaus belasten das Hickhack um Branko Oblak – der jugoslawische Nationalspieler kommt wegen seines Militärdienstes verspätet in Deutschland an – sowie der Prozess im Rahmen des Bundesliga-Skandals die Mannschaft. Die Saisonziele scheinen in weite Ferne gerückt, das Team bricht auseinander. In der Woche vor dem Spiel bei Bayern München (6. März) verkündet Max Merkel, dass er den Verein nach dem Saisonende verlassen werde.

Ein Schritt, der nach dem 2:3 in München nicht mehr nötig ist. Die Vereins-Verantwortlichen entscheiden sich einstimmig gegen den damals 67-Jährigen, so dass ihm am 9. März gekündigt wird. Er quittiert die Entlassung auf seine unnachahmliche Weise: „Das Schönste an Gelsenkirchen war schon immer die Autobahn nach München.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.