Onur Cinel erhält Fußball-Lehrer-Lizenz

Geschafft! U17-Coach Onur Cinel hat am Freitag (31.7.) offiziell die höchste Stufe der Trainerausbildung abgeschlossen und darf sich nun Fußball-Lehrer nennen. Damit ist Cinel der insgesamt siebte Fußballlehrer in den Reihen der Knappenschmiede.

Nachdem Onur Cinel aufgrund der Corona-Pandemie einige Wochen auf die genauen Prüfungsergebnisse warten musste, war es vergangenen Freitag soweit: In einer internen Veranstaltung kürte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) 24 neue Fußball-Lehrer und Fußball-Lehrerinnen. Nachdem die ursprünglich für den Zeitraum März/April angesetzte Prüfungsphase des Fußball-Lehrer-Lehrgangs 2019/2020 verschoben werden musste, konnten nun alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen die erforderlichen Prüfungen erfolgreich absolvieren.

„Insgesamt war es ein sehr intensiver Lehrgang, bei dem die Balance zwischen Theorie und Praxis sehr gut abgestimmt war“, blickt Cinel auf die Zeit an der Hennes-Weisweiler-Akademie zurück. „Auch der Umgang und der Austausch mit den Trainerkollegen war vom ersten Tag an sehr, sehr gut und offen. Insgesamt war die Zeit enorm bereichernd für mich.“

„Die Ausbildung der Trainer ist eine Kernaufgabe der Knappenschmiede. Deshalb freuen wir uns sehr, dass Onur seine Fußball-Lehrer-Lizenz unter diesen besonderen Bedingungen erfolgreich abschließen konnte“, so Peter Knäbel, Senior Direktor Knappenschmiede und Entwicklung. „Wir hoffen, dass Onur in seiner neuen Aufgabe als U17 Chef-Trainer viele Inhalte der modernen Trainerausbildung einbringen und gewinnbringend umsetzen kann.“

Die Teilnehmer/innen des 66. Fußball-Lehrer-Lehrgangs

Sebastian Bönig (1. FC Union Berlin), Tim Borowski (SV Werder Bremen), Heiko Butscher (VfL Bochum), Steven Cherundolo (zuletzt VfB Stuttgart), Onur Cinel (FC Schalke 04), Lennart Claussen (DFB-Ausbilder), Christian Eichner (Karlsruher SC), Alexander Ende (Fortuna Köln), Rajko Fijalek (zuletzt VfL Wolfsburg), Conny Frank Fritsch (Nationalmannschaft Fußballer mit Cerebralparese), Martin Heck (1. FC Köln), Matthias Jaissle (RB Salzburg), Jens Langeneke (Fortuna Düsseldorf), Enrico Maaßen (Borussia Dortmund), Christian Rahn (Hamburger SV), Alexander Reifschneider (zuletzt FC Ingolstadt), Dino Toppmöller (RB Leipzig), Thomas Voggenreiter (Hessischer Fußball-Verband), Engin Vural (MSV Duisburg), Ole Werner (Holstein Kiel), Thomas Wörle (zuletzt FC Bayern München Frauen), Imke Wübbenhorst (Sportfreunde Lotte), Rüdiger Ziehl (zuletzt VfL Wolfsburg), Jan Zimmermann (TSV Havelse)

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Verteilerbilder U13

U12 erkämpft sich einen Punkt im Derby, U14 erwischt schwachen Tag

Der Vergleich mit dem Reviernachbarn aus Dortmund am vergangenen Wochenende (12. und 13.9.) verlief für den königsblauen Nachwuchs durchwachsen. Während sich die U12 am Ende für ihre Einsatzbereitschaft belohnte, brachte der Mehraufwand der U14 nach der Pause nichts Zählbares ein.

20200730 Parkstadion 3

Parkstadion: Alle Infos zur Ticketvergabe der Jugendspiele

In enger Abstimmung mit den lokalen Behörden hat der FC Schalke 04 die Freigabe erhalten, die Meisterschaftsspiele der U23 und U19 im Parkstadion vor bis zu 300 Zuschauern auszutragen. Knappenschmiede.de hat für alle interessierten Fans die wichtigsten Infos rund um den Stadionbesuch bei den Regionalliga- und Junioren Bundesliga-Partien zusammengefasst.

200914 U15U16 Nachbericht

Dörr schießt U16 zum Erfolg, U15 löst schwierige Aufgabe in Köln

Die maximale Punktausbeute konnten die U15 und U16 des FC Schalke 04 am vergangenen Wochenende (12./13.9.) für sich verbuchen. Während die U16 in Marl ein Torfestival ablieferte, belohnte sich die U15 in Köln für einen disziplinierten Auftritt.

200310_umbro_ball

Keine Zuschauer bei Heimspielen der U8 bis U15

Aufgrund der dynamischen Entwicklungen der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Hygienevorgaben des Gesundheitsministeriums hat der FC Schalke 04 beschlossen, bis auf weiteres keine Zuschauer bei den Heimspielen der Mannschaften von der U8 bis zur U15 zuzulassen.