Gerald Asamoah wird Vereinsbotschafter und Co-Trainer der U15

Asa bleibt auf Schalke! Die Fußballschuhe hat der Publikumsliebling jüngst an den berühmten Nagel gehängt, doch beim S04 bleibt er auch abseits des Rasens am Ball: Gerald Asamoah (*3. Oktober 1978) wird den FC Schalke 04 künftig als Club-Repräsentant vertreten. Zudem fungiert er als Co-Trainer der U15 in der Knappenschmiede.

„Wir freuen uns sehr, dass Gerald dem Verein weiterhin erhalten bleibt“, erklärt Marketing-Vorstand Alexander Jobst. „Kaum jemand lebt und versteht Schalke so wie Asa.“ Das Mitglied der Ehrenkabine hatte zum Ende der Saison 2014/2015 seine aktive Laufbahn in der U23 des S04 beendet, für die er zwei Jahre lang in der Regionalliga auflief. Parallel war er damals bereits als Botschafter für den Bereich Marketing der Königsblauen tätig.

Asamoah freut sich auf sein neues Kapitel beim S04: „Ich konnte mir nie vorstellen, Schalke zu verlassen. Es ist einfach mein Verein. Die Aufgabe als Repräsentant hat mir in den vergangenen zwei Jahren schon sehr viel Spaß gemacht. Gleichzeitig kann ich auch erste Erfahrungen im Trainerbereich sammeln.“ Der 36-Jährige wird das Trainer-Team der U15-Junioren um Chef-Coach Willi Landgraf und seinen Assistenten Jakob Fimpel verstärken.

Als Spieler absolvierte der gebürtige Ghanaer zwischen 1999 bis 2010 insgesamt 279 Bundesliga-Spiele für die Königsblauen und erzielte dabei 44 Tore. Im Europapokal kommt er auf 51 Einsätze und 5 Treffer. Mit Schalke gewann der Angreifer 2001 und 2002 den DFB-Pokal. Zudem ist er mit 43 Partien (6 Tore) Schalker Rekordnationalspieler im Trikot der deutschen Nationalelf, mit der er 2002 Vize-Weltmeister und 2006 WM-Dritter wurde. 2012 wählten die Vereinsmitglieder Asamoah in die Ehrenkabine.

Kaum jemand lebt und versteht Schalke so wie Asa.

In der Jugend spielte das Talent bei Werder Hannover sowie Hannover 96. Bei den Niedersachsen reifte der Angreifer zum Profi, ehe er 1999 zum S04 wechselte. 2010 wurde er für ein Jahr an den FC St. Pauli ausgeliehen. Im Januar 2012 schloss sich Asamoah der SpVgg Greuther Fürth an, mit der er den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Insgesamt stand der 36-Jährige in 322 Partien in der höchsten deutschen Spielklasse (50 Tore) auf dem Platz.

Im Sommer 2013 kehrte Gerald Asamoah dann heim, zurück zum S04. Dort ließ er seine Karriere bei der U23 ausklingen. Am 14. November 2015 wird sich der Fan-Liebling mit einem Abschiedsspiel in der VELTINS-Arena noch einmal gebührend vom Platz verabschieden.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

FC Schalke 04, Mathias Schober, Knappenschmiede, Pressekonferenz

Mathias Schober: Die Knappenschmiede weiterentwickeln

Ein neuer Chef für die königsblauen Talente: Seit Anfang Mai führt Mathias Schober als Direktor Knappenschmiede und Entwicklung die Geschäfte des Nachwuchsleistungszentrums. Er folgt damit auf Peter Knäbel, der nun als Vorstand Sport und Kommunikation die Geschicke des FC Schalke 04 leitet.

Knappenschmiede-Logo

Die Zukunft beginnt hier: Knappenschmiede präsentiert neues Logo

Schalkes Nachwuchsabteilung im neuen Glanz: Klare Strukturen, Tradition, Fortschritt, Mut, Zukunft - das neue Logo der Knappenschmiede ist auf das Wesentliche reduziert, spiegelt die Grundpfeiler des Vereins wider und gibt eine deutliche Marschroute vor - alles auf vorwärts.

2021 Mathias Schober

Mathias Schober über…

Die Saison 2020/2021 brachte auch für die Knappenschmiede einige Herausforderung und Veränderungen mit sich. Mathias Schober, der neue Direktor Knappenschmiede und Entwicklung spricht zum Saisonende unter anderem über die strukturelle Neuaufstellung der Knappenschmiede, den Stellenwert der Jugend für den Verein und seine Wünsche für die kommende Spielzeit.

210326_KS-Doku_HD 900

Knappenschmiede hautnah: S04 und GAZPROM veröffentlichen Doku über den Nachwuchs

Der FC Schalke 04 und Hauptsponsor GAZPROM präsentieren einen Kurzdokumentarfilm über die Knappenschmiede. Dabei wurden die Verantwortlichen des Vereins, Mitarbeiter und Spieler hautnah bei ihrer Arbeit begleitet. Insgesamt fünf Folgen werden in Kürze auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Königsblauen ausgestrahlt.