Chinesische Gäste erleben die Knappenschmiede hautnah

Besuch aus dem Reich der Mitte: Knapp drei Wochen lang weilten zwei chinesische Fußballteams auf Schalke und warfen einen Blick hinter die Kulissen der königsblaue Nachwuchsabteilung im Zuge einer langfristigen Kooperation.

Die Knappenschmiede setzte bereits 2015 einen ersten Meilenstein auf chinesischem Boden und öffnete damit neue Türen in China. In Kunshan, nicht weit von der Millionen-Metropole Shanghai entfernt, markierte ein erstes Camp der FC Schalke 04 Fußballschule den Beginn einer längerfristigen Kooperation und einen weiteren Schritt in der fortschreitenden Internationalisierung der Königsblauen. Seitdem engagieren sich die Blau-Weißen in Schulprojekten vor Ort und arbeiten kontinuierlich an einem Talentförderprogramm im Grundlagenbereich. Regelmäßige Trainingseinheiten von S04-Trainern für die sogenannten Elite-Mannschaften und Schulungen für die Coaches in China sichern eine fußballerische Ausbildung mit Schalker Gütesiegel.

Zu dieser Kooperation zählen nicht nur Besuche des S04 in das Reich der Mitte, auch die chinesischen Partner schnuppern gelegentlich königsblaue Luft, um einen engen Austausch zu pflegen: Knapp drei Wochen waren daher im August zwei chinesische Teams mit insgesamt 30 Spielern der Jahrgänge 2007 bis 2010 zu Gast auf Schalke. Fünf chinesische sowie drei deutsche Trainer, eine Delegationsleiterin und zwei Übersetzer begleiteten den Fußball-Nachwuchs in dieser Zeit.

„Wenn wir in China sind, dann fällt es den Chinesen relativ schwer, zu verstehen, was wir ihnen näherbringen wollen, weil wir ihnen zunächst nur Erklärungen liefern können“, erklärt Marco Fladrich, Leiter Knappenschmiede International. „Hier auf Schalke haben sie die Chance, mit eigenen Augen zu sehen, wie wir wirklich trainieren. Sie sind ganz eng an der Knappenschmiede dran und können Trainingseinheiten sowie Spiele beobachten. Ein paar der chinesischen Spieler können sogar selbst in den einzelnen Teams mittrainieren.“

Doch nicht nur viele Trainingseinheiten und einige Spiele warteten auf die Gäste aus China: Drei Tage lang besuchten die jungen Spieler auch ein Knappen-Camp beim SSV Buer. „Es war sehr interessant zu beobachten, wie alle Kinder versucht haben, miteinander zu kommunizieren. Sie hatten eine Menge Spaß, haben viel gelacht und rumgealbert“, erzählt Fladrich. Zu den Highlights gehörten aber mit Sicherheit auch der Besuch beim Schalke Tag und das Bundesligaspiel der Profis gegen den FC Bayern, welches die Gäste live im Stadion erleben durften.

„Das, was wir den Trainern in den drei Jahren erzählt haben, konnten sie jetzt hier in der Knappenschmiede live auf dem Platz sehen“, freut sich Fladrich. „Unsere weitere Zusammenarbeit unterstützt das natürlich immens – auch, wenn wir wieder in China sind.“ Ebenfalls konnten die Kooperationspartner die enge Verknüpfung zwischen der Knappenschmiede International, der Fußballschule und dem Nachwuchsleistungszentrum spüren. „Hier haben sie gesehen, dass wir Trainer haben, die sowohl in der Fußballschule als auch im Nachwuchsleistungszentrum arbeiten und dort beispielsweise eine Mannschaft trainieren. Wir sind mittendrin. Das macht es authentisch und glaubwürdig.“

Das könnte dich auch interessieren