U17 unterliegt im letzten Test Werder Bremen

Bevor es mit der Meisterschaft weitergeht, trat die königsblaue U17 in der Tönnies-Arena gegen einen starken Gegner im letzten Test an. Das Team von Chef-Trainer Frank Fahrenhorst hatte Werder Bremen zu Gast und unterlag knapp mit 1:2. Das Tor für den S04 erzielte Ayoub Asrihi.

„Es war das letzte Testspiel und damit ein wichtiger Fingerzeig für die kommenden Aufgaben“, erklärte der Chef-Coach. Werder Bremen, das bis vor kurzem vom Ex Schalker Sven Hübscher trainiert wurde, verfüge über eine hohe Qualität. „Daher haben wir diesen Gegner bewusst ausgewählt, um zu wissen, wo wir stehen“, so der Trainer. Und ein wichtiges Fazit dieser Begegnung war, dass Spitzenspiele oft durch Kleinigkeiten entschieden werden.

Im ersten Durchgang seien beide Teams ebenbürtig gewesen, in der Spielanlage habe es kleine Vorteile für die Gäste gegeben, die gegenüber dem S04 auch in Sachen Aggressivität auch etwas die Nase vorn hatten. Gute Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten, aber keine davon führte zum Torerfolg. Schalke agierte besonnen und ließ den Ball gut laufen, war phasenweise jedoch auch etwas zu nachlässig und zum Beispiel nicht bereit, ohne den Ball am Fuß ein paar Meter zu machen. „Auf dem Niveau geht das nicht“, so Fahrenhorst.

Nach dem Seitenwechsel gerieten die Knappen durch eine Art kollektive Naivität in Rückstand. Ein Innenverteidiger marschierte an diversen Gegenspielern vorbei, legte schließlich quer und der Stürmer musste nur noch einschieben (42.). Etwas später kamen in der Entstehung ebenfalls zahlreiche Faktoren zusammen, aus denen das Duell von Yannic Lenze gegen einen Angreifer resultierte, das der Bremer für sich entschied (63.). Schalke ließ den Kopf nicht hängen und arbeitete weiter, bis Asrihi nach Zuspiel von Brian Wolff immerhin auf 1:2 verkürzen konnte (75.).



Fahrenhorst habe in diesem Spiel noch einmal wichtige Rückschlüsse ziehen können, sagte er. „Einige Spieler wehren sich, andere tun das nicht. Gerade in Sachen Zweikampfverhalten, -härte und Abgeklärtheit müssen wir noch zulegen.“ Auch in Sachen Emotionalität und Aggressivität seien die Norddeutschen abgezockter gewesen. „Wir müssen uns deutlich steigern, um in der kommenden Woche beim 1. FC Köln etwas mitzunehmen.“

Aufstellung

Schalke: Lenze – Busemann (51. Cestic), Humpert (74. Grgic), Münch (74. L. Bachmann), J. Bachmann – Barnes (61. Wolff), Thiaw (74. Paenda), Asrihi, Gudra – Aydin (64. Kaparos), Biskup (74. Keskin)
Tore: 0:1 (42.), 0:2 (63.), 1:2 Asrihi (75.)

Das könnte dich auch interessieren

Verteilerbilder U13

U15: 3:1-Testspielsieg gegen Odense BK

Im letzten Testspiel der Wintervorbereitung traf die U15 am vergangenen Samstag (22.2.) in einem internationalen Vorbereitungsspiel auf den dänischen Odense BK. Für die C-Junioren trafen Justin Zekirovik (63.) und Armend Likaj doppelt (15./ 69.).

200208 U17 Cabrera

Generalprobe geglückt: U17 gewinnt letztes Vorbereitungsspiel

Mit einem 4:3-Testspielerfolg schloss die königsblaue U17 am Samstag (8.2.) die Wintervorbereitung ab. Gegen Werder Bremen legte die Fahrenhorst-Elf einen guten Auftritt hin und ging am Ende als verdienter Sieger vom Platz. „Die Jungs sind als Team eng zusammengerückt, haben die Situation angenommen und sich wirklich gut präsentiert“, gab sich Chef-Trainer Frank Fahrenhorst zufrieden.

IMG_2641

U16 und U17 in München: Remis und Niederlage

Die U17 um Chef-Trainer Frank Fahrenhorst unterlag am Samstag (1.2.) dem FC Bayern München mit 2:3. Beim Freundschaftsspiel auf dem FC Bayern Campus trafen Semin Kojic (26.) und Arbnor Aliu (72.). Im Duell mit dem jüngeren B-Junioren Jahrgang der Bayern trennte sich die U16 mit 1:1. Für die Landgraf-Elf traf Lukas Korytowski (56.).

200130 U17U16 München

Auf nach München: U16 und U17 auf Testspielreise

Die königsblaue U16 und U17 begeben sich am kommenden Freitag (31.1.) auf Testspielreise nach München. Dort bestreiten die Knappen am Samstag (1.2.) jeweils ein Testspiel gegen die Jugendmannschaften des FC Bayern München, bevor es am Sonntag (2.2.) nach einer Führung durch die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dachau zurück nach Gelsenkirchen geht.