U17 gewinnt 3:1 beim FC Hennef

Auswärtssieg: Die Schalker U17 gewann am Samstag (27.10.) 3:1 beim FC Hennef während des 11. Spieltags in der Junioren Bundesliga. Die Treffer für Königsblau markierten Bleron Krasniqi, Mehmet Can Aydin und Ben Fisher.

Personal

Gegen den FC Hennef nahm der Trainerstab zwei Wechsel im Vergleich zur Partie gegen Preußen Münster vor: Für Vasileios Pavlidis und Imad Aweimer kamen Ole Hoch und Leutrim Alimusaj von Anfang an in die Partie.

Spielverlauf

Die Königsblauen standen zu Beginn der Partie ordentlich gegen den Ball, haben sich aber vor dem gegnerischen Tor schwergetan. „Wir haben zu kompliziert und zu viele einfache technische Fehler gemacht, um wirklich gefährlich vor das Tor des FC Hennef zukommen“, resümierte Chef-Trainer Frank Fahrenhorst nach Abpfiff. Nach einer guten halben Stunde hatten die Knappen dann eine gute Umschaltaktion nach einem Ballgewinn, sodass Krasniqi im Sechszehner zum Abschluss kam. „In meinen Augen haben wir verdient geführt“, ergänzte der Fußballlehrer. „Dann hätte ich mir aber gewünscht, dass uns der Treffer mehr Sicherheit gibt. In der Halbzeit haben wir dann angesprochen, dass wir hinten weiterhin kompakt stehen sowie schnell und präzise umschalten müssen.“ Die U17 verpasste es, frühzeitig ein zweites Tor nachzulegen und kassierte durch eine Nachlässigkeit im Defensivverhalten nach einem Freistoß den Ausgleich. Hennef kam derweil nur bis auf zwei Distanzschüsse gefährlich vor den Kasten der Knappen. „Danach haben die Jungs dann aber die Ruhe bewahrt und noch zwei Tore geschossen. Die Erleichterung war groß“, so der Chef-Coach.

Szenen des Spiels

4. Minute: Nach einer Kombination über Lawrence Ennali und Tim Janke suchen die Schalker aus kurzer Distanz den Abschluss. Der Ball verfehlt knapp das Tor.

17. Minute:
Ein Distanzschuss der Hennefer aus 22 Metern geht am Kasten vorbei.

33. Minute: Tor für den S04! Franck Ariel Tehe bringt einen Schnittstellenpass zu Krasniqi, der den ersten Treffer der Partie markiert.

46. Minute: Der FC Hennef versucht es erneut mit einem Schuss aus der Distanz. Doch dieser reicht nicht zum Ausgleich.

61. Minute: 1:1… Ein Freistoß aus rechter Position gelangt ins Netz.

66. Minute: Das war knapp! Janke steht frei im Sechszehner, kommt aus elf Metern zum Abschluss, doch die Kugel wird vom gegnerischen Keeper gehalten.

76. Minute:
Da ist das 2:1 für Königsblau! Nach einer schönen Vorarbeit von Yusuf Keskin trifft Kapitän Aydin ins Netz.

80. Minute: Eine Glanzparade des gegnerischen Torhüters! Fisher gibt aus 20 Metern einen Schuss ab, den der Keeper hält.

80.+2 Minute:
Aydin bringt von rechts eine Flanke auf Fisher, der das Ergebnis auf 3:1 erhöht.

Das sagt der Trainer

„Insgesamt hat man gemerkt, dass die Jungs den Rückschlag von letzter Woche in Münster noch im Kopf hatten. Wir haben es verpasst, frühzeitig den Deckel in der zweiten Hälfte draufzumachen und durch kein klares Verteidigen dann das Gegentor bekommen“, fasste Fahrenhorst zusammen. „Die Einstellung und die Grundelemente wie Laufbereitschaft und das Zweikampfverhalten waren zwar besser als in der vergangenen Partie, aber wir müssen es schaffen, klarer zu verteidigen und die Ruhe zu bewahren.“ Letztendlich hat die Mannschaft seiner Meinung nach verdient gewonnen, aber die Klarheit nach dem 2:1 wünsche er sich von Beginn an. „Wir dürfen mental nicht abschalten und müssen lernen, mit dem Druck umzugehen. Ich hätte mir von Anfang an gewünscht, dass die Jungs noch mehr Spieldominanz gezeigt hätten und ohne Gegentor aus der Partie gegangen wären.“ Der Chef-Trainer spricht davon, dass weiterhin viel zu tun sei, um die Entwicklung seiner Mannschaft noch mehr voranzutreiben. Aktuell sehe er bislang nur kleine Fortschritte.

Ausblick

Die B-Junioren treffen am Sonntag (4.11., 13 Uhr) in der Bundesliga vor heimischer Kulisse auf den SC Paderborn.

Aufstellung

Schalke: Wienand – Paenda, Aliu, Alimusaj, Nyzhegorodov – Ennalie (41. Hasani), Aydin, Hoch, Tehe (78. Fisher) – Janke (72. Keskin), Krasniqi (68. Barbaros)

Tore: 0:1 Krasniqi (33.), 1:1 Öztürk (61.), 1:2 Aydin (76.), 1:3 Fisher (80.+2)

Das könnte dich auch interessieren