Alexander Nübel und Suat Serdar ziehen ins EM-Finale ein

Großer Jubel bei der deutschen U21: Die Mannschaft um die beiden Schalker Alexander Nübel und Suat Serdar ist am Donnerstag (27.6.) ins Endspiel der Junioren-Europameisterschaft eingezogen. Im Halbfinale lieferte sich die DFB-Auswahl bei hochsommerlichen Temperaturen in Bologna einen spannenden Fight mit Rumänien, der mit einem 4:2-Erfolg belohnt wurde.

Beim Pausenpfiff lagen die Rumänen noch im Vorteil. Nadiem Amiri hatte Deutschland nach 21 Minuten zwar in Führung geschossen, allerdings traf George Puscas zunächst per Foulelfmeter (27.) und wenig später aus dem Spiel heraus (44.). Bitter: Beim Strafstoß hatte Nübel die Ecke geahnt und war auch am Ball. Der Keeper der Königsblauen schaffte es aber nicht, das Leder abzuwehren. Sekunden vor dem Seitenwechsel verhinderte der Schlussmann hingegen einen weiteren Gegentreffer, indem er mit einer ganz starken Parade einen Puscas-Kopfball entschärfte.

Im zweiten Spielabschnitt übernahm Deutschland dann nach durchwachsener Leistung im ersten Durchgang mehr und mehr die Spielkontrolle. Die Folge: Luca Waldschmidt sorgte mit seinem sechsten Turniertor nach 51 Minuten für den Ausgleich. Er verwandelte einen Strafstoß zum 2:2. Anschließend drückte der deutsche Nachwuchs auf die Führung, die Rumänen mussten hingegen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und kamen nur noch sporadisch zu gelungenen Offensivaktionen.

In der Schlussphase belohnten sich Nübel und Co. dann für ihren Aufwand. Waldschmidt traf in der 90. Minute zum 3:2, Amiri machte in der vierten Minute der Nachspielzeit endgültig den Deckel drauf.

Nübel stand wie schon in den drei Vorrundenspielen zwischen den Pfosten, Serdar blieb dieses Mal ohne Einsatz. Gegner im Endspiel am Sonntag (30.6.) um 20.45 Uhr ist Spanien.