Benedikt Höwedes trägt Kapitänsbinde des DFB-Teams

Die deutsche Nationalmannschaft hat das Länderspieljahr 2016 am Dienstag (15.11.) mit einem Freundschaftsspiel in Italien abgeschlossen. Der Klassiker in Mailand endete 0:0. Eine große Ehre kam dabei Benedikt Höwedes zuteil. Denn der 28-Jährige übernahm nach der Auswechslung von Thomas Müller in der 60. Minute die Kapitänsbinde.

Im Giuseppe-Meazza-Stadion – jener Spielstätte, in der die Königsblauen 1997 den UEFA-Cup gewonnen hatten – standen Höwedes und Leon Goretzka in der Startelf von Bundestrainer Joachim Löw. Max Meyer, der dritte Knappe im DFB-Aufgebot, wurde nicht eingewechselt.

Goretzka hatte nach zwölf Minuten die Chance zum 1:0. Nach einem Zuspiel von Ilkay Gündogan blieb der Youngster gegen Gianluigi Buffon, Italiens Routinier zwischen den Pfosten, aber nur zweiter Sieger. Nach etwas weniger als einer Stunde Spielzeit verabschiedete sich der Mittelfeldmann der Königsblauen dann nach einem guten Auftritt vom Feld. Seinen Platz nahm Serge Gnabry ein.

„Es war ein ordentlicher Auftritt. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir sehr dominant gespielt. Nach der Pause hatte Italien ein Chancenübergewicht“, sagte Höwedes nach dem Abpfiff. „Unterm Strich geht das 0:0 in Ordnung.“

Kein königsblaues Duell in Charkiw

Yevhen Konoplyanka kam beim Testspiel der Ukraine gegen Serbien nicht zum Einsatz. Matija Nastasic war auf der anderen Seite ebenfalls nicht am Ball. Der Abwehrmann pausierte wegen eines leichten Infekts und zählte daher nicht zum Kader. Die Partie in Charkiw endete 2:0 für die Platzherren. Torschützen waren Yevhen Shakhov (38.) und Andriy Yarmolenko per Strafstoß (87.).

Alessandro Schöpf sieht Gelb-Rot

Beim Testspiel der österreichischen Auswahl gegen die Slowakei wirkte Alessandro Schöpf nicht mit. Stattdessen war der Mittelfeldmann, der zuletzt mit zwei Treffern gegen Werder Bremen in der Bundesliga geglänzt hatte, im wichtigen Play-off-Rückspiel der U21 in Spanien im Einsatz. Am Ende konnte er allerdings nicht jubeln. Denn trotz eines engagierten Auftritts in Albacete reichte es für Österreich nur zu einem torlosen Remis, das nach dem 1:1 im Hinspiel das Aus bei der letzten Hürde in der EM-Qualifikation bedeutet. Schöpf stand beim Abpfiff nicht mehr auf dem Platz – er hatte in der 81. Minute nach einem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen.

Siegesserie der U21 um Timon Wellenreuther gerissen

Timon Wellenreuther wurde bei der 0:1-Niederlage der deutschen U21-Nationalmannschaft in Polen zur Pause eingewechselt. Das Tor des Tages in dem Testspiel vor 11.974 Zuschauern in Tychy erzielte Dawid Kownacki, der nach einem Freistoß in der 57. Minute völlig freistehend zum Sieg für die Gastgeber traf. Wenig später verhinderte Wellenreuther mit einem starken Reflex einen weiteren Gegentreffer. Für die DFB-Junioren war es zum Abschluss des Länderspieljahres die erste Niederlage nach zuvor 13 Siegen in Serie.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

190327_embolo

Embolo trifft akrobatisch in denkwürdiger Partie, Sané bejubelt Last-Minute-Sieg

Breel Embolo hat die Schweiz am Dienstagabend (26.3.) im EM-Qualifikationsspiel gegen Dänemark mit 3:0 in Führung gebracht, am Ende sprang für die Eidgenossen dennoch kein Sieg heraus. Für den Senegal mit Salif Sané lief es im Freundschaftsspiel gegen Mali besser. schalke04.de fasst beide Partien zusammen.

Yevhen Konoplyanka

Später Jubel bei Yevhen Konoplyanka

In buchstäblich letzter Sekunde hat die Ukraine am Montag (25.3.) im EM-Qualifikationsspiel in Luxemburg den 2:1-Siegtreffer bejubeln können. Gerson Rodrigues traf in der dritten Minute der Nachspielzeit per Kopf ins eigene Tor und bescherte den Osteuropäern damit nach dem 0:0 im Auftaktspiel in Portugal den ersten dreifachen Punktgewinn.

190325_matondo

Matondo und Mendyl bei Siegen ohne Einsatz

Rabbi Matondo hat den knappen 1:0-Erfolg seiner walisischen Mannschaftskollegen in der EM-Qualifikation gegen die Slowakei am Sonntag (24.3.) von der Bank aus gesehen. Hamza Mendyl kam beim Quali-Aus der U23 Marokkos gegen die Demokratische Republik Kongos ebenfalls nicht zum Einsatz.

Breel Embolo

Embolo bereitet Treffer vor, Sanés Team gewinnt zu null

Mit einem Sieg in die EM-Qualifikation ist Breel Embolo am Samstag (23.3.) gestartet. Salif Sané feierte ebenfalls ein Erfolgserlebnis. Der Verteidiger gewann mit seiner Mannschaft das letzte Spiel in der Afrika-Cup-Qualifikation. schalke04.de fasst beide Partien zusammen.