Dank Alessandro Schöpf: Österreich bezwingt Deutschland

Für Alessandro Schöpf läuft es derzeit rund im österreichischen Nationaltrikot. Nachdem der 24-Jährige bereits beim jüngsten 1:0-Sieg gegen Russland getroffen hatte, knipste er auch am Samstag (2.6.) im Testspiel gegen Deutschland. Beim 2:1-Erfolg der ÖFB-Auswahl gegen den amtierenden Weltmeister, bei dem Leon Goretzka kurz nach dem Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, erzielte Schöpf in der 69. Minute das Siegtor.

Mit Guido Burgstaller war in Klagenfurt noch ein dritter Knappe im Einsatz. Der Stürmer kam nach 84 Minuten in die Partie. Zu diesem Zeitpunkt hatte Schöpf bereits Feierabend. Er wurde eine Viertelstunde vor dem Abpfiff mit viel Beifall ausgewechselt.

„Es ist immer schön, wenn man gewinnt“, sagte der königsblaue Siegtorschütze nach dem Schlusspfiff. „Gerade gegen Deutschland ist es umso schöner.“ Dabei war die DFB-Elf zunächst besser im Spiel, das wegen starker Regenfälle mehr als anderthalb Stunden später als geplant angepfiffen worden war, und ging nach elf Minuten durch den Ex-Schalker Mesut Özil in Führung. „Vor der Pause waren wir ein bisschen zu passiv. In der zweiten Hälfte haben wir es deutlich besser gemacht“, resümierte Schöpf. Der Ausgleich in der 53. Minute ging auf das Konto von Augsburgs Martin Hinteregger, ehe Schalkes Nummer 28 zuschlug.

Deutschland wird sicherlich um den WM-Titel mitspielen.

Alessandro Schöpf

„Ich traue Deutschland dennoch alles bei der WM zu. Sie haben eine überragende Mannschaft und werden sicherlich um den Titel mitspielen“, meinte Schöpf abschließend. Der finale Test vor WM-Beginn steigt für Deutschland am Freitag (8.6.) um 19.30 Uhr in Leverkusen gegen Saudi-Arabien. Die Österreicher, die die Qualifikation für das Turnier in Russland verpasst haben, bestreiten am Sonntag (10.6.) um 16 Uhr noch ein Freundschaftsspiel gegen Rekordweltmeister Brasilien. Anschließend verabschieden sich Burgstaller und Schöpf in ihren Sommerurlaub.

Knappe Niederlage für Weston McKennie

04 Tage nach dem 3:0-Sieg gegen Bolivien hat die US-amerikanische Auswahl einen weiteren Erfolg verpasst. In einem Testspiel in Irland unterlag das Team um Weston McKennie, der abermals in der Startelf stand, unglücklich mit 1:2 – das Siegtor der Gastgeber durch Alan Judge fiel in der Nachspielzeit. Zu diesem Zeitpunkt war der königsblaue Youngster nicht mehr auf dem Platz. McKennie spielte insgesamt 81 Minuten und konnte dabei kurz vor dem Seitenwechsel die Führung durch Bobby Wood vom Hamburger SV bejubeln. Der zwischenzeitliche Ausgleich ging auf das Konto von Graham Burke (57.).

In einem weiteren Freundschaftsspiel vor der Sommerpause treten die USA, die das WM-Ticket verpasst haben, am Samstag (9.6.) in Frankreich an. Anstoß ist um 21 Uhr in Lyon.

Nabil Bentaleb mit Kapitänsbinde

Bereits am Freitag (1.6.) war Nabil Bentaleb im Einsatz. Für den 23-Jährigen, der die algerische Auswahl gegen Kap Verde als Kapitän aufs Feld führte, verlief der Abend enttäuschend. Denn der WM-Achtelfinalist von 2014 unterlag in dem Testspiel in Algier trotz einer Pausenführung nach Treffern von Ramy Bensebaini (5.) und Baghdad Bounedjah (30.) noch mit 2:3. Für die Gäste waren Ricardo Gomes (14.), Ryan Mendes (67.) und Nuno Rocha (72.) erfolgreich. Schalkes Nummer 10 war die kompletten 90 Minuten im Einsatz.

In einer weiteren Partie vor der Sommerpause treten die Algerier, die in Russland nicht dabei sein werden, am Donnerstag (7.6.) um 21.15 Uhr beim amtierenden Europameister Portugal an.

Anzeige
Anzeige
Anzeige