EM-Auslosung: Hammergruppe für Deutschland – Königsblaues Duell möglich

In Bukarest sind am Samstag (30.11.) die sechs Vorrundengruppen für die Europameisterschaft ausgelost worden. Mehr als ein halbes Dutzend Knappen war in der Qualifikation für seine Heimatverbände am Ball und darf sich demnach berechtigte Hoffnungen machen, auch beim Endturnier im kommenden Sommer dabei zu sein. Die EM beginnt am 12. Juni 2020.

Rabbi Matondo und Ozan Kabak

Die deutsche Nationalelf, zu deren Kreis zuletzt mit Suat Serdar ein Schalker gezählt hatte, hat eine Hammergruppe erwischt. Dem DFB-Team wurden der amtierende Weltmeister Frankreich und der amtierende Europameister Portugal zugelost. Der vierte Gegner in der Gruppe F wird noch in den Play-offs im kommenden Frühjahr ermittelt.

Kabak und Kutucu vs. Matondo

In der Gruppe A könnte es zu einem königsblauen Duell kommen, wenn die Türkei, für die Ozan Kabak und Ahmed Kutucu zuletzt debütiert hatten, auf Wales um Rabbi Matondo treffen. Die weiteren beiden Nationen in dieser Gruppe heißen Italien und Schweiz.

Alessandro Schöpf, der zum Kreis der österreichischen Auswahl zählt, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten intensiver mit den Niederländern und der Ukraine um den Ex-Schalker Yevhen Konoplyanka beschäftigen. Dazu wird außerdem noch eine Nation aus den Play-offs in die Gruppe C kommen. Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme macht sich auch Benito Raman. Der Stürmer bestritt bislang ein Länderspiel für die Belgier, denen Dänemark, Finnland und Russland in der Gruppe B zugeteilt wurden.

Ebenfalls Chancen rechnet sich noch Matija Nastasic aus. Die Serben haben in den Play-offs die Möglichkeit, sich noch für das Kontinentalturnier zu qualifizieren. Dazu muss das Team um den Schalker Verteidiger zunächst am 26. März 2020 im Halbfinale in Norwegen bestehen und anschließend das Endspiel gegen den Sieger des Duells Schottland gegen Israel für sich entscheiden. Sollte Serbien das Play-off-Finale erreichen, hätten Nastasic und Co. am 31. März 2020 Heimrecht. Bei einer erfolgreichen Qualifikation wäre das Team um Schalkes Nummer 5 Teil der Gruppe D mit England, Kroatien und Tschechien.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Marcin Kaminski

Kaminski bejubelt WM-Teilnahme, Churlinov scheitert mit Nordmazedonien

Gemischte Gefühle bei zwei königsblauen Profis: Während sich die polnische Nationalmannschaft um Marcin Kaminski am Dienstag (29.3.) für die WM 2022 in Katar qualifiziert hat, verlor Darko Churlinov mit Nordmazedonien das entscheidende Spiel gegen Portugal. Zudem waren Blendi Idrizi und Kerim Calhanoglu für ihre Auswahlteams am Ball. schalke04.de fasst die Länderspiele mit königsblauer Beteiligung zusammen.

Darko Churlinov

WM-Traum lebt: Darko Churlinov wirft mit Nordmazedonien Italien raus

Überraschungserfolg für Darko Churlinov: Mit Nordmazedonien hat der Schalke-Profi am Donnerstag (24.3.) Italien im Halbfinale der Play-offs um die WM 2022 in Katar bezwungen. Kerim Calhanoglu kam für die DFB-Junioren zum Einsatz, Blendi Idrizi und Marcin Kaminski erhielten keine Spielanteile. schalke04.de fasst die Länderspiele des S04-Quartetts zusammen.

Ko Itakura

Ko Itakura qualifiziert sich mit Japan für die WM 2022

Ko Itakura hat mit der japanischen Nationalmannschaft das Ticket für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar gelöst. Mit den „Blauen Samurai“ gewann der 25 Jahre alte Innenverteidiger am Donnerstag (24.3.) auswärts 2:0 gegen den direkten Verfolger Australien.

220321_itakura_japan

Darko Churlinov, Marcin Kaminski und Ko Itakura spielen um ein WM-Ticket

Insgesamt fünf Knappen sind in der anstehenden FIFA-Abstellungsperiode für ihre Heimatverbände am Ball. Für ein Trio wird es dabei besonders spannend: Darko Churlinov, Marcin Kaminski und Ko Itakura können jeweils das Ticket für die Weltmeisterschaft in Katar lösen.