Frisch gebackener Papa mit Rückenwind ins Achtelfinale

Am Mittwoch (27.6.) steuerte er beim 2:2 gegen Costa Rica einen Assist bei. Einen Tag später wurde er Vater. Im Achtelfinale am Dienstag (3.7) um 16 Uhr gegen Schweden könnte er für die Schweizer Nationalmannschaft wieder von Anfang an spielen. Es läuft momentan für Breel Embolo, den letzten verbliebenen Knappen bei der Weltmeisterschaft in Russland.

Wenn ein Spieler bei einem großen Turnier seine Mannschaft kurzfristig verlässt, hat das meistens nichts Gutes zu bedeuten. Für Breel Embolo war es wohl das höchste der Gefühle. Kurz nach dem letzten Gruppenspiel flog der Angreifer – mit Erlaubnis des schweizerischen Verbands – zurück in die Heimat, um am Donnerstagabend (28.6) der Geburt seiner Tochter Naliya beizuwohnen. Für ihn und seine Freundin Naomi ist es das erste Elternglück. Die Geburt in einem Züricher Spital lief problemlos.

„Das Leben hat mich schon mit vielen Geschenken bereichert“, sagt Embolo. „Mit Abstand das schönste war jedoch, die Geburt von meinem kleinen Engel miterleben zu dürfen.“

Inzwischen ist der Schalker Offensivmann wieder in Russland, wo er bereits zwei Tage nach der Geburt die erste Trainingseinheit als frisch gebackener Papa absolvierte. Seine Freundin hat ihn mit einem klaren Auftrag zurück zu den Mannschaftskollegen geschickt. „Viel Glück und vor dem 16. Juli muss du nicht zurückkommen – diesen Satz habe ich sicher 15. Mal gehört im Spital“, sagt Embolo.

Auf dem Weg dahin gilt es aber zunächst das Achtelfinale gegen die Schweden, die sich anders als Deutschland in der Gruppe F für die Runde der letzten 16 qualifizieren konnten, zu gewinnen. Wie schon gegen Costa Rica hofft Embolo auf einen Startelf-Einsatz. Auf der linken Seite war eigentlich sein Teamkollege Steven Zuber gesetzt. Der Hoffenheimer musste aber bei der Partie gegen die Zentralamerikaner krankheitsbedingt aussetzen. Embolo rückte nach und lieferte einen überzeugenden Auftritt ab. So bereite der Offensivmann unter anderem nach 31 Minuten Blerim Dzemailis Tor zum 1:0 vor.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo und Ozan Kabak

EM-Auslosung: Hammergruppe für Deutschland – Königsblaues Duell möglich

In Bukarest sind am Samstag (30.11.) die sechs Vorrundengruppen für die Europameisterschaft ausgelost worden. Mehr als ein halbes Dutzend Knappen war in der Qualifikation für seine Heimatverbände am Ball und darf sich demnach berechtigte Hoffnungen machen, auch beim Endturnier im kommenden Sommer dabei zu sein. Die EM beginnt am 12. Juni 2020.

191120_skillzy

Königsblaue Duelle möglich: Alle Infos zu EM-Auslosung und Playoffs

Rabbi Matondos Waliser haben sich am Dienstag (19.11.) als letzte Mannschaft über die Gruppenphase der EM-Qualifikation für die Endrunde im kommenden Jahr qualifiziert. Auch andere Schalker sind mit ihren Nationalmannschaften sicher dabei, während ein Knappe den Umweg über die Playoffs gehen muss. schalke04.de gibt einen Überblick zur anstehenden Auslosung sowie den Playoffs um die verbliebenen vier EM-Tickets.

Suat Serdar

Matondo löst EM-Ticket – Serdar und McKennie feiern Gruppensieg

Erfolgreicher Länderspielabend: Suat Serdar, Rabbi Matondo und Weston McKennie waren allesamt siegreich und erreichten am Dienstag (19.11.) mit ihren Auswahlen die zuvor gesteckten Ziele. schalke04.de blickt auf die letzten Spiele der FIFA-Abstellungsperiode zurück.

Levent Mercan

Levent Mercan gewinnt mit der deutschen U20

Mit der deutschen U20-Nationalmannschaft hat Levent Mercan am Montag (18.11.) ein Erfolgserlebnis gefeiert. In Portugal zeigte der DFB-Nachwuchs eine überzeugende Leistung und setzte sich mit 2:0 durch. Dabei stand das Schalker Eigengewächs in der Startelf von Trainer Manuel Baum. Der Mittelfeldmann kam in Aveiro 77 Minuten lang zum Einsatz.