Frisch gebackener Papa mit Rückenwind ins Achtelfinale

Am Mittwoch (27.6.) steuerte er beim 2:2 gegen Costa Rica einen Assist bei. Einen Tag später wurde er Vater. Im Achtelfinale am Dienstag (3.7) um 16 Uhr gegen Schweden könnte er für die Schweizer Nationalmannschaft wieder von Anfang an spielen. Es läuft momentan für Breel Embolo, den letzten verbliebenen Knappen bei der Weltmeisterschaft in Russland.

Wenn ein Spieler bei einem großen Turnier seine Mannschaft kurzfristig verlässt, hat das meistens nichts Gutes zu bedeuten. Für Breel Embolo war es wohl das höchste der Gefühle. Kurz nach dem letzten Gruppenspiel flog der Angreifer – mit Erlaubnis des schweizerischen Verbands – zurück in die Heimat, um am Donnerstagabend (28.6) der Geburt seiner Tochter Naliya beizuwohnen. Für ihn und seine Freundin Naomi ist es das erste Elternglück. Die Geburt in einem Züricher Spital lief problemlos.

„Das Leben hat mich schon mit vielen Geschenken bereichert“, sagt Embolo. „Mit Abstand das schönste war jedoch, die Geburt von meinem kleinen Engel miterleben zu dürfen.“

Inzwischen ist der Schalker Offensivmann wieder in Russland, wo er bereits zwei Tage nach der Geburt die erste Trainingseinheit als frisch gebackener Papa absolvierte. Seine Freundin hat ihn mit einem klaren Auftrag zurück zu den Mannschaftskollegen geschickt. „Viel Glück und vor dem 16. Juli muss du nicht zurückkommen – diesen Satz habe ich sicher 15. Mal gehört im Spital“, sagt Embolo.

Auf dem Weg dahin gilt es aber zunächst das Achtelfinale gegen die Schweden, die sich anders als Deutschland in der Gruppe F für die Runde der letzten 16 qualifizieren konnten, zu gewinnen. Wie schon gegen Costa Rica hofft Embolo auf einen Startelf-Einsatz. Auf der linken Seite war eigentlich sein Teamkollege Steven Zuber gesetzt. Der Hoffenheimer musste aber bei der Partie gegen die Zentralamerikaner krankheitsbedingt aussetzen. Embolo rückte nach und lieferte einen überzeugenden Auftritt ab. So bereite der Offensivmann unter anderem nach 31 Minuten Blerim Dzemailis Tor zum 1:0 vor.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190327_embolo

Embolo trifft akrobatisch in denkwürdiger Partie, Sané bejubelt Last-Minute-Sieg

Breel Embolo hat die Schweiz am Dienstagabend (26.3.) im EM-Qualifikationsspiel gegen Dänemark mit 3:0 in Führung gebracht, am Ende sprang für die Eidgenossen dennoch kein Sieg heraus. Für den Senegal mit Salif Sané lief es im Freundschaftsspiel gegen Mali besser. schalke04.de fasst beide Partien zusammen.

Yevhen Konoplyanka

Später Jubel bei Yevhen Konoplyanka

In buchstäblich letzter Sekunde hat die Ukraine am Montag (25.3.) im EM-Qualifikationsspiel in Luxemburg den 2:1-Siegtreffer bejubeln können. Gerson Rodrigues traf in der dritten Minute der Nachspielzeit per Kopf ins eigene Tor und bescherte den Osteuropäern damit nach dem 0:0 im Auftaktspiel in Portugal den ersten dreifachen Punktgewinn.

190325_matondo

Matondo und Mendyl bei Siegen ohne Einsatz

Rabbi Matondo hat den knappen 1:0-Erfolg seiner walisischen Mannschaftskollegen in der EM-Qualifikation gegen die Slowakei am Sonntag (24.3.) von der Bank aus gesehen. Hamza Mendyl kam beim Quali-Aus der U23 Marokkos gegen die Demokratische Republik Kongos ebenfalls nicht zum Einsatz.

Breel Embolo

Embolo bereitet Treffer vor, Sanés Team gewinnt zu null

Mit einem Sieg in die EM-Qualifikation ist Breel Embolo am Samstag (23.3.) gestartet. Salif Sané feierte ebenfalls ein Erfolgserlebnis. Der Verteidiger gewann mit seiner Mannschaft das letzte Spiel in der Afrika-Cup-Qualifikation. schalke04.de fasst beide Partien zusammen.