Knappen greifen ins WM-Geschehen ein

Der Ball rollt, die WM ist eröffnet: Bereits am Donnerstag (14.6.) hat Gastgeber Russland das Turnier mit einem 5:0-Kantersieg gegen Saudi-Arabien eröffnet. Ab Freitag (15.6.) greifen auch die insgesamt vier Schalker Nationalspieler ins Geschehen ein.

Dribbelkünstler Amine Harit macht am Freitag (14 Uhr) mit dem Duell seiner Marokkaner gegen den Iran als erster Königsblauer den Anfang. „So eine Weltmeisterschaft zu spielen, das macht du ja nicht jedes Jahr“, fiebert der 20-Jährige seinem ersten Auftritt in Russland entgegen. „Diese Chance bekommt man nur alle vier Jahre“. Tatsächlich wartet Marokko schon etwas länger auf eine solche Gelegenheit: Bei der letzten WM-Teilnahme der Nordafrikaner, 1998 in Frankreich, hatte Harit noch nicht mal seinen ersten Geburtstag gefeiert.

Auf einen erfolgreichen Turnierstart hofft auch Offensivmann Marko Pjaca, der am Samstag (16.6.) mit Kroatien auf Nigeria trifft. Vor vier Jahren schieden die Südosteuropäer bereits in der Gruppenphase aus, die „Super Eagles“ aus Nigeria schafften es immerhin bis ins Achtelfinale. Der damalige Turniersieger startet am Sonntag (17.6., 17 Uhr) das Projekt Titelverteidigung. Das DFB-Team trifft zum Auftakt auf Mexiko. Mit zum DFB-Aufgebot zählt auch Leon Goretzka.

Im direkten Anschluss (20 Uhr) sind Breel Embolo und seine Schweizer Teamkollegen gegen Titelkandidat Brasilien gefordert. Trotz der schweren Aufgabe zu Beginn blickt der 21-Jährige dem Turnier optimistisch entgegen: „Wir fühlen uns bereit. Die beiden Testspiele vor dem Auftakt sind sehr positiv für uns verlaufen. Wir wissen, dass wir noch an der einen oder anderen Stellschraube drehen müssen, um im Turnier weit zu kommen. Dennoch gehen wir mit einem guten Gefühl in die WM und sind sehr, sehr zuversichtlich.“

Ebenfalls nicht verpassen sollten alle Schalker das Aufeinandertreffen von Polen und Senegal am Dienstag (19 Uhr) um 17 Uhr: Dann wird Salif Sane, der zur neuen Saison von Hannover 96 zu den Königsblauen wechselt, auf Seiten der Westafrikaner auflaufen.

Der erste Gruppenspieltag mit S04-Beteiligung:

Freitag, 15. Juni, 17 Uhr, Sankt Petersburg
Marokko — Iran

Samstag, 16. Juni, 21 Uhr, Kaliningrad
Kroatien — Nigeria

Sonntag, 17. Juni, 17 Uhr, Moskau
Deutschland — Mexiko

Sonntag, 17. Juni, 20 Uhr, Rostow am Don
Brasilien — Schweiz

Dienstag, 19. Juni, 17 Uhr, Moskau
Polen — Senegal

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo und Ozan Kabak

EM-Auslosung: Hammergruppe für Deutschland – Königsblaues Duell möglich

In Bukarest sind am Samstag (30.11.) die sechs Vorrundengruppen für die Europameisterschaft ausgelost worden. Mehr als ein halbes Dutzend Knappen war in der Qualifikation für seine Heimatverbände am Ball und darf sich demnach berechtigte Hoffnungen machen, auch beim Endturnier im kommenden Sommer dabei zu sein. Die EM beginnt am 12. Juni 2020.

191120_skillzy

Königsblaue Duelle möglich: Alle Infos zu EM-Auslosung und Playoffs

Rabbi Matondos Waliser haben sich am Dienstag (19.11.) als letzte Mannschaft über die Gruppenphase der EM-Qualifikation für die Endrunde im kommenden Jahr qualifiziert. Auch andere Schalker sind mit ihren Nationalmannschaften sicher dabei, während ein Knappe den Umweg über die Playoffs gehen muss. schalke04.de gibt einen Überblick zur anstehenden Auslosung sowie den Playoffs um die verbliebenen vier EM-Tickets.

Suat Serdar

Matondo löst EM-Ticket – Serdar und McKennie feiern Gruppensieg

Erfolgreicher Länderspielabend: Suat Serdar, Rabbi Matondo und Weston McKennie waren allesamt siegreich und erreichten am Dienstag (19.11.) mit ihren Auswahlen die zuvor gesteckten Ziele. schalke04.de blickt auf die letzten Spiele der FIFA-Abstellungsperiode zurück.

Levent Mercan

Levent Mercan gewinnt mit der deutschen U20

Mit der deutschen U20-Nationalmannschaft hat Levent Mercan am Montag (18.11.) ein Erfolgserlebnis gefeiert. In Portugal zeigte der DFB-Nachwuchs eine überzeugende Leistung und setzte sich mit 2:0 durch. Dabei stand das Schalker Eigengewächs in der Startelf von Trainer Manuel Baum. Der Mittelfeldmann kam in Aveiro 77 Minuten lang zum Einsatz.