WM-Qualifikation: Burgstaller trifft auf Nastasic

In den kommenden Tagen sind zahlreiche Königsblaue international im Einsatz. Sie wurden für die zweite FIFA-Abstellungsperiode der Saison in ihre Nationalmannschaften berufen. Besonders im Fokus stehen die letzten beiden Spieltage der europäischen WM-Qualifikation, in der es unter anderem zu zwei Schalker Duellen kommt.

Guido Burgstaller

Die deutsche Nationalmannschaft möchte am Donnerstag (5.10.) das Ticket zur Weltmeisterschaft in Russland lösen. Beim Tabellenzweiten Nordirland reicht dem amtierenden Titelträger, in dessen Team erneut Leon Goretzka berufen wurde, ein Punkt. Die Partie in Belfast wird – wie alle Duelle mit Schalker Beteiligung – um 20.45 Uhr angepfiffen. Drei Tage später empfängt die DFB-Elf zum Abschluss der Qualifikation, in der sie bislang keine Punkte abgab, in Kaiserslautern Aserbaidschan.

Zwei königsblaue Duelle

In Gruppe D kommt es am Freitag (6.10.) zum direkten Duell zweier Knappen. In Wien treffen Guido Burgstallers Österreicher auf die Serben um Matija Nastasic. Während die Alpenrepublik als Vierter mit fünf Punkten Rückstand nur noch theoretische Chancen auf den Play-off-Platz hat, reicht Serbien ein Sieg aus zwei Spielen, um sich den Gruppensieg zu sichern. Am Montag (9.10.) reist Österreich nach Moldawien, Serbien hat Georgien zu Gast.

Auch in der spannenden Gruppe I stehen sich am Freitag zwei Königsblaue gegenüber. Yevhen Konoplyanka gastiert mit der Ukraine im Kosovo, für den Donis Avdijaj nominiert wurde. Als Vierter liegt die Ukraine derzeit zwei Zähler hinter Tabellenführer Kroatien, auf den sie am letzten Spieltag (9.10.) in Kiew trifft. Der Kosovo, der nicht mehr um die WM-Plätze mitmischt, spielt dann in Island.

Erstmals nach seiner Verletzung steht Breel Embolo im Aufgebot der Schweiz, die den ersten Platz vor Portugal verteidigen möchte. Am Samstag (7.10.) spielt die „Nati“ in Basel gegen Ungarn, ehe es drei Tage darauf in Lissabon zum direkten Aufeinandertreffen der Gruppenfavoriten kommt.

Harit vor Debüt für Marokko

Nachdem er sich entschieden hatte, künftig für die marokkanische Nationalmannschaft aufzulaufen, geht es für Amine Harit am Samstag gegen Gabun erstmals um Punkte in der afrikanischen WM-Qualifikation. Anstoß in Casablanca ist um 21 Uhr.

Für Thilo Kehrer und Alexander Nübel stehen mit der deutschen U21-Nationalmannschaft die nächsten beiden EM-Qualifikationsspiele an. Am Freitag heißt der Gegner in Cottbus Aserbaidschan, vier Tage später gastiert das Team von Stefan Kuntz in Norwegen. Beide Partien beginnen um 19 Uhr.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo und Ozan Kabak

EM-Auslosung: Hammergruppe für Deutschland – Königsblaues Duell möglich

In Bukarest sind am Samstag (30.11.) die sechs Vorrundengruppen für die Europameisterschaft ausgelost worden. Mehr als ein halbes Dutzend Knappen war in der Qualifikation für seine Heimatverbände am Ball und darf sich demnach berechtigte Hoffnungen machen, auch beim Endturnier im kommenden Sommer dabei zu sein. Die EM beginnt am 12. Juni 2020.

191120_skillzy

Königsblaue Duelle möglich: Alle Infos zu EM-Auslosung und Playoffs

Rabbi Matondos Waliser haben sich am Dienstag (19.11.) als letzte Mannschaft über die Gruppenphase der EM-Qualifikation für die Endrunde im kommenden Jahr qualifiziert. Auch andere Schalker sind mit ihren Nationalmannschaften sicher dabei, während ein Knappe den Umweg über die Playoffs gehen muss. schalke04.de gibt einen Überblick zur anstehenden Auslosung sowie den Playoffs um die verbliebenen vier EM-Tickets.

Suat Serdar

Matondo löst EM-Ticket – Serdar und McKennie feiern Gruppensieg

Erfolgreicher Länderspielabend: Suat Serdar, Rabbi Matondo und Weston McKennie waren allesamt siegreich und erreichten am Dienstag (19.11.) mit ihren Auswahlen die zuvor gesteckten Ziele. schalke04.de blickt auf die letzten Spiele der FIFA-Abstellungsperiode zurück.

Levent Mercan

Levent Mercan gewinnt mit der deutschen U20

Mit der deutschen U20-Nationalmannschaft hat Levent Mercan am Montag (18.11.) ein Erfolgserlebnis gefeiert. In Portugal zeigte der DFB-Nachwuchs eine überzeugende Leistung und setzte sich mit 2:0 durch. Dabei stand das Schalker Eigengewächs in der Startelf von Trainer Manuel Baum. Der Mittelfeldmann kam in Aveiro 77 Minuten lang zum Einsatz.