Aufsichtsratskandidaten stellen sich vor

Der Wahlausschuss des FC Schalke 04 hat aus den Vereinsmitgliedern, die ihre Bewerbung frist- und formgerecht eingereicht hatten, vier Kandidaten zur Wahl zum Aufsichtsrat auf der Mitgliederversammlung am Sonntag, den 26. Juni 2016, zugelassen.

Die Kandidaten werden in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt und beantworten mit ihrem Statement die Frage „Angenommen, ich werde in den Aufsichtsrat gewählt, welche Wünsche und Ziele verbinde ich mit diesem Amt?“.

Andreas Goßmann

 

Name: Andreas Goßmann

Geburtsdatum:  20.05.1961

Geburtsort: Braubach

Beruf: Sparkassendirektor a. D.

Mitglied seit: 2004

Von Kind an bin ich Schalker. Als Fan lebe ich Schalke. Als Aufsichtsratsmitglied möchte ich dazu beitragen, dass sich unser Verein positiv weiterentwickelt. Mit meiner langjährigen Berufserfahrung in Geschäftsleitungen und Aufsichtsräten möchte ich die hierzu notwendigen Veränderungen anstoßen.

Unser 2012 verabschiedetes Leitbild muss auch vom Aufsichtsrat gelebt werden. Wir sollten uns respektvoll und auf Augenhöhe begegnen sowie andere Meinungen tolerieren. Unser Aufsichtsrat muss wieder als Team zusammenarbeiten, und dabei sollte jedes Aufsichtsratsmitglied seine Stärken zum Wohle unseres Vereins einbringen.

Unser eingetragener Verein ist für mich ein Wettbewerbsvorteil. Daher möchte ich die Rechte von uns Mitgliedern stärken. Hierfür sind Satzungsänderungen und Änderungen in der Geschäftsordnung des Aufsichtsrats notwendig. So ist beispielsweise der zweiköpfige Eilausschuss nicht mehr zeitgemäß. Moderne Kommunikationsmittel ermöglichen eine Mitwirkung aller Aufsichtsräte bei wesentlichen Entscheidungen. Der Einfluss der von der Mitgliederversammlung gewählten Aufsichtsräte sollte erhöht werden.

Unser Verein braucht die weitere Stärkung seiner wirtschaftlichen Basis, aber auch mutige Investitionen zur Verbesserung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit. Hier möchte ich mein Fachwissen aus der Finanzindustrie als Aufsichtsrat einbringen.

Peter Lange

 

Name: Peter Lange

Geburtsdatum: 30.11.1955

Geburtsort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Geschäftsführer

Mitglied seit: 1998

Mein Ziel ist, wie in den 15 Jahren meiner bisherigen Aufsichtsratsarbeit, unabhängiges und kritisches Mitglied eines loyalen und kollegialen Aufsichtsrats zu sein und das Grundprinzip, sportlichen Erfolg mit wirtschaftlicher Vernunft zu erreichen, konsequent zu verteidigen. Dabei ist der Verein verpflichtet, Abhängigkeiten von Einzelpersonen oder Unternehmen nicht zuzulassen. Die Wünsche und Anliegen der Vereinsmitglieder und der gesamten Fangemeinde müssen stets Gehör finden. Wer die Fans nicht mitnimmt – besonders bei Entscheidungen, die für sie eine hohe Relevanz haben – wird dafür die Quittung kriegen. Der Konzerngeschäftsbericht 2015 zeigt, dass auch in diesem Geschäftsjahr der Spagat zwischen Sport und Wirtschaft erfolgreich gelungen ist.

Die Rekordergebnisse sind Ansporn, unsere klare Strategie, die unseren e.V. vom Popelverein, wie Rudi ihn einst nannte, zu einer festen internationalen Größe entwickelt hat, energisch fortzusetzen. Den in der Bundesliga beispiellosen Kraftakt der Entschuldung  mit 100 Mio. € gilt es ebenso fortzuführen und dennoch weiter in Steine und Beine zu investieren.  Wir haben es dabei nicht nötig, Sport oder Tilgung über die Erhöhung von Karten- oder Bierpreisen zu finanzieren. Beim Leitbild leben haben wir teilweise erheblichen Trainingsrückstand, da ist jeder Schalker gefordert!

Michael Stallmann

 

Name: Michael Stallmann

Geburtsdatum: 26.10.1959

Geburtsort: Gelsenkirchen

Beruf: Geschäftsführer, Unternehmer

Mitglied seit: 2003

01. Durch Verbesserungen in der Außendarstellung und Kommunikation, sowohl vereinsintern als auch in der Öffentlichkeit, lässt sich wieder eine Geschlossenheit erreichen. Nur im Team mit Fans, Mitarbeitern, Trainer, Aufsichtsrat und Vorstand sind optimale sportliche Erfolge möglich.

02. Unsere Potenziale als einer der größten Fußballvereine der Welt mit einer herausragenden Fankultur werden noch nicht voll ausgeschöpft. Der sportliche Erfolgliegt trotz erheblicher Aufwendungen unter den Erwartungen. In den nächsten 3 Jahren sollten wir wieder um Platz 2 in der Bundesliga mitspielen, mittelfristig wird auch die Spitze erreichbar sein.

03. Mit meinen wirtschaftlichen Kenntnissen und Erfahrungen in strategischen Fragen möchte ich zu einer weiteren Professionalisierung der Gremien unseres Vereins, insbesondere des Aufsichtsrates beitragen sowie den Vorstand beraten und unterstützen.

04. Die aktive Arbeit an Leitbild, Philosophie und Strategie soll die Kultur als Traditionsverein weiterentwickeln und fördern. Wenn jeder seinen Platz und seine Aufgabe kennt, kann Großes gelingen!

Als gebürtiger Gelsenkirchener bin ich mit Schalke aufgewachsen. Tradition, Fankultur und Leidenschaft sind mir schon früh in Fleisch und Blut übergegangen. Schalke 04 ist für mich Heimat und begleitet mich mein Leben lang. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass sich unser Verein professionell weiterentwickelt und auch sportlich wieder an der Spitze mitspielt. Dazu möchte ich gerne meinen Teil beitragen. Glück auf!

Clemens Tönnies

 

Name: Clemens Tönnies

Geburtsdatum: 27.05.1956

Geburtsort: Rheda-Wiedenbrück

Beruf: Unternehmer

Mitglied seit: 1994

Seit 1995 bin ich Mitglied im Aufsichtsrat – mein Ziel ist eindeutig: Ich will die erfolgreiche Entwicklung des Vereins weiter vorantreiben.

Wir haben sehr viel erreicht, z.B. in den vergangenen Jahren eine nachhaltige Konsolidierungsstrategie umgesetzt, die jetzt Früchte trägt und mit der wir 100 Mio. Euro Finanzverbindlichkeiten abgebaut haben. Auf dem Finanzmarkt sind wir als verlässlicher Partner etabliert. Ebenso erfolgreich war die Entwicklung der Knappenschmiede zu einem der modernsten Nachwuchszentren der Liga; sportlich waren wir in den vergangenen 16 Jahren 15 Mal international vertreten.

Ich bin hochmotiviert, unserem Verein auch in Zukunft zu dienen, ihn zu fördern und zu helfen, eine gute Zukunft zu ermöglichen. Denn die kommenden Aufgaben sind vielfältig: Wir müssen Schritt halten mit den Anforderungen eines veränderten Wettbewerbsumfelds der Liga. Wir müssen eine klare Spielphilosophie, die für alle Teams im Verein gilt, einfordern. Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns mit Christian Heidel die Umsetzung auch gelingt. Und nicht zuletzt müssen wir einen fairen (!) Dialog zwischen Fans und Verantwortlichen intensivieren. Das alles zum Wohl des FC Schalke 04. Genau das wünsche ich mir, und nur darum geht es.

Anzeige
Anzeige
Anzeige