Projekt Mannschaftsbetreuer: Alexander Jobst in Mainz

Seit dem vergangenen Jahr sind Mannschaftsbetreuer in insgesamt 24 Regionen Deutschlands als ehrenamtliche Ansprechpartner für die Vereinsmitglieder aktiv. Sie arbeiten vor Ort und haben stets ein offenes Ohr für die Belange der Mitglieder. Regelmäßig organisieren die Mannschaftsbetreuer in ihren Regionen Info-Veranstaltungen. In Mainz überraschte Alexander Jobst die Gäste der Veranstaltung.

Es war ein lockerer und informativer Vormittag in Mainz. Über 200 Schalker waren im Vorfeld des Spiels beim 1. FSV Mainz 05 angereist, um sich über das Projekt Mannschaftsbetreuer zu informieren und mit anderen Schalkern auszutauschen.

Nach einer kurzen Einleitung zur aktuellen Entwicklung des Mannschaftsbetreuer-Projekts übernahm Überraschungsgast Alexander Jobst, Marketingvorstand der Königsblauen, das Wort und erläuterte direkt zu Beginn den Mitgliedern die aktuelle Konzernbilanz, die erst wenige Tage vor der Veranstaltung veröffentlicht worden war: „Wir konnten 2016 den höchsten Umsatz der Vereinsgeschichte erzielen.“

Jobst hatte an diesem Vormittag auch eine Botschaft des gesamten Schalker Vorstands für die Fans und Mitglieder im Gepäck: „In den letzten Monaten haben die Mitglieder dem Verein und dem geschäftsführenden Vorstand Ruhe und Vertrauen geschenkt. Das war für uns nicht selbstverständlich und dafür möchten wir Danke sagen, denn so war es nicht immer auf Schalke.“

Auch mögliche Investitionen und neue Geschäftsfelder sprach Jobst an, versicherte dabei: „Alles was wir tun, richten wir vornehmlich auf unser Kerngeschäft, den Fußball, aus. In unserer zukünftigen Ausrichtung geht es uns einzig und allein um den sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg. Neue Geschäftsfelder, wie beispielsweise Esport, tragen langfristig dazu bei.“

Der Marketingvorstand des S04 war von der großen Resonanz an diesem Nachmittag sichtlich erfreut und beantwortete geduldig die vielen Fragen der rund 200 Schalker, die der Einladung der Mannschaftsbetreuer gefolgt waren.

Auch für Max Schewitz und Paul Smolen, Mannschaftsbetreuer der Region Frankfurt, war der Tag ein voller Erfolg. Sie hatten die Veranstaltung in Mainz organisiert, waren von der regen Teilnahme der Mitglieder überwältigt und freuten sich, neue Kontakte mit den Mitgliedern zu knüpfen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige