Schalke 04 trauert um Hermann Erlhoff

Traurige Nachricht für die königsblaue Vereinsfamilie: Hermann Erlhoff, zwischen 1967 und 1970 eine Bank in der Schalker Abwehr, ist am Donnerstag (17.2.) im Alter von 77 Jahren verstorben. Bis zuletzt nahmen die Knappen einen großen Teil seines Lebens ein. Als langjähriges Mitglied der Traditionself besuchte der einstige Defensivstratege bis zum Beginn der Corona-Pandemie regelmäßig die Spiele in der VELTINS-Arena und traf sich dabei mit seinen ehemaligen Mitspielern sowie aktuellen Kameraden aus dem Team der königsblauen Oldies.

Nachruf Hermann Erlhoff

Als Aktiver hatte Erlhoff einst Vereinsgeschichte geschrieben. Er war der erste Schalker und vereinsübergreifend der zweite Spieler überhaupt, der jemals bei einem Spiel in der Bundesliga eingewechselt wurde – beim 3:4 gegen Borussia Mönchengladbach am 1. Spieltag der Saison 1967/1968 (seit dem Beginn jener Spielzeit waren Wechsel erlaubt). Erlhoff war nach 33 Minuten für den verletzten Heinz Pliska in die Partie gekommen. Nur Erhard Schwerin vom Hamburger SV war noch 13 Minuten schneller gewesen. Erlhoffs erster Gegenspieler war gleich ein ganz Großer: Er bewachte Günter Netzer und erhielt nach der Partie durchweg gute Kritiken.

75 Bundesligaspiele im S04-Trikot

Für Erlhoff war jene Begegnung gegen die Fohlen die erste von insgesamt 75 Partien im königsblauen Trikot in der Bundesliga, in denen ihm insgesamt acht Tore gelangen. Hinzu kommen sieben Auftritte im DFB-Pokal und fünf Spiele im Europapokal der Pokalsieger.

Schalker war der schussgewaltige Verteidiger erst im zweiten Anlauf geworden. Bereits 1966 hatte er ein Probetraining bei den Knappen absolviert, eine Verpflichtung war jedoch an einer Verletzung gescheitert. Ein Jahr danach wurden Trainer Fritz Langner und der damalige Vorsitzende Fritz Szepan aber erneut auf Erlhoff aufmerksam. In einem Freundschaftsspiel zwischen Schalke und dem TSV Marl-Hüls hatte er einen bleibenden Eindruck hinterlassen und sich für höhere Aufgaben empfohlen.

Nach drei Spielzeiten in Blau und Weiß wechselte Erlhoff 1970 vom Schalker Markt an die Essener Hafenstraße. „Rudi Gutendorf war damals Trainer. Er mochte keine groß gewachsenen Spieler, wie ich einer war“, erinnerte sich Erlhoff einst. Später habe Gutendorf allerdings zugegeben, dass es ein Fehler gewesen sei, ihn ziehen zu lassen.

Bis zum Schluss ein Königsblauer

Seine aktive Laufbahn endete 1975, anschließend erwarb Erlhoff die Fußballlehrer-Lizenz und wurde unter Trainer Ivica Horvat Assistenztrainer bei Rot-Weiss Essen. Zwar rückte er nach dessen Demission auf den Cheftrainer-Sessel vor, aber nach dem Abstieg 1977 aus der Bundesliga und einem 3:3 gegen Schwarz-Weiß Essen in Liga zwei war sein Trainer-Ausflug in den Profi-Bereich beendet. Es folgten Engagements bei einer Reihe von Vereinen in der näheren Umgebung sowie bei den Frauen des FFC Flaesheim-Hillen, die er im Jahr 2001 ins Finale des DFB-Pokals führte.

In den vergangenen Jahren litt Erlhoff unter einer Demenzerkrankung. Nun ist er friedlich eingeschlafen. „Er war bis zum Schluss ein Königsblauer“, berichtet Sohn Marc Erlhoff.

Der FC Schalke 04 ist mit seinen Gedanken bei den Hinterbliebenen und Angehörigen. Er wird Hermann Erlhoff stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

220520_nachruf_rettler

Der FC Schalke 04 trauert um Achim Rettler

Traurige Nachricht für die königsblaue Familie: Achim Rettler, langjähriger Mitarbeiter des Vereins und vor allem Herzblutschalker, ist am späten Donnerstagabend (19.5.) nach langer, schwerer Krankheit verstorben.

220222_nachruf_kreutzmann

S04 trauert um langjährigen U19-Betreuer Erwin Kreutzmann

Traurige Nachricht für alle Schalker: Der langjährige U19-Betreuer Erwin Kreutzmann ist am Sonntag (20.2.) im Alter von 86 Jahren verstorben. Von 1973 bis 2014 engagierte sich der gebürtige Wismarer mit sehr viel Herzblut und Leidenschaft für den Schalker Nachwuchs. Auch nach seiner aktiven Zeit bei den Königsblauen besuchte er regelmäßig die Heim- und Auswärtsspiele der U19 und unterstützte die Mannschaft vom Rand aus.

220221_gabriel_bach

S04 gedenkt Gabriel Bach: Die Farben der Erinnerung

Gabriel Bach leitete als stellvertretender Chefankläger die Prozesse gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann. Im Alter von 94 Jahren verstarb der in Berlin aufgewachsene deutsch-israelische Jurist nun. Der FC Schalke 04 trauert um einen der bedeutendsten Rechtsgelehrten der Nachkriegszeit – und ist zugleich stolz, ihn als einen Sympathisanten der Königsblauen gekannt zu haben.

220210_nachruf_schaefer

S04 trauert um seinen ehemaligen Spieler Manfred Schäfer

Die Königsblauen haben eine traurige Nachricht erhalten: Manfred Schäfer, der in den 1940er und 1950er Jahren das Trikot des FC Schalke 04 getragen hat, ist am 2. Februar verstorben. Er wurde 95 Jahre alt.