Der FC Schalke 04 trauert um Manfred Wichmann

Traurige Nachricht für die königsblaue Vereinsfamilie: Manfred Wichmann, ehemaliger Schiedsrichter-Betreuer bei den Knappen, ist am Sonntag (19.6.) im Alter von 84 Jahren verstorben. Auch nach seiner Zeit beim FC Schalke 04 war der ehemalige Lehrer dem Verein stets treu verbunden und besuchte regelmäßig die Heimspiele in der VELTINS-Arena.

Manfred Wichmann

Die Spiele als Fan der Königsblauen zu bejubeln, darauf hatte sich Manfred Wichmann besonders gefreut. Denn als Schiedsrichter-Betreuer musste er vor allem eines sein – neutral. Als er 2017 sein Amt an seinen Nachfolger Marcel Neuer übergab, war der pensionierte Gesamtschullehrer rund 36 Jahre lang Schiedsrichter-Betreuer bei allen Heimspielen der Königsblauen – erst im Parkstadion, später in der VELTINS-Arena. Dabei verpasste Manfred Wichmann zwischen 1981 und 2017 lediglich zwei Spiele: den Abschied von Raúl 2013 und die Heimpartie gegen Eintracht Frankfurt in der Saison 2014/2015. Seine Tätigkeit auf Schalke übte der frühere Bundesliga-Schiedsrichter ehrenamtlich aus – oder, wie er selbst zu sagen pflegte, „ohne Pfennig“. Ein Fußballspiel gut zu leiten, war sein Beitrag zu einem möglichst gerechten Sport.

Von 1970 bis 1978 pfiff Wichmann selbst in der Bundesliga, bis 1981 ließ der spätere langjährige Vorsitzende des Fußballkreises Gelsenkirchen, Gladbeck und Kirchhellen seine Karriere in der Zweiten Liga ausklingen. Nach der aktiven Laufbahn fragte ihn Meisterspieler Herbert Burdenski, ob er den Posten des Schiedsrichterbetreuers bei den Königsblauen übernehmen wolle. Wichmann sagte zu – und blieb. Jahrelang war er für seine Kollegen Fahrdienstleiter, Türsteher und Kümmerer in einer Person.

Seine besondere Gabe war es, stets die Ruhe zu bewahren. Eine Eigenschaft, die auch seine Weggefährten sowie sein Nachfolger Marcel Neuer zu würdigen wussten. Manfred Wichmann war nicht nur beim FC Schalke 04 geschätzt, sondern in der gesamten Bundesliga – und zwar nicht nur, weil er den Referees auf Schalke immer Currywurst servierte.

Der FC Schalke 04 ist mit seinen Gedanken bei den Hinterbliebenen und Angehörigen. Der Verein wird Manfred Wichmann stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Im Mai 2017 widmete der Schalker Kreisel Manfred Wichmann mehrere Seiten zu seinem Abschied als Schiedsrichter-Betreuer, die es hier zum Nachlesen gibt.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

220520_nachruf_rettler

Der FC Schalke 04 trauert um Achim Rettler

Traurige Nachricht für die königsblaue Familie: Achim Rettler, langjähriger Mitarbeiter des Vereins und vor allem Herzblutschalker, ist am späten Donnerstagabend (19.5.) nach langer, schwerer Krankheit verstorben.

220222_nachruf_kreutzmann

S04 trauert um langjährigen U19-Betreuer Erwin Kreutzmann

Traurige Nachricht für alle Schalker: Der langjährige U19-Betreuer Erwin Kreutzmann ist am Sonntag (20.2.) im Alter von 86 Jahren verstorben. Von 1973 bis 2014 engagierte sich der gebürtige Wismarer mit sehr viel Herzblut und Leidenschaft für den Schalker Nachwuchs. Auch nach seiner aktiven Zeit bei den Königsblauen besuchte er regelmäßig die Heim- und Auswärtsspiele der U19 und unterstützte die Mannschaft vom Rand aus.

220221_gabriel_bach

S04 gedenkt Gabriel Bach: Die Farben der Erinnerung

Gabriel Bach leitete als stellvertretender Chefankläger die Prozesse gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann. Im Alter von 94 Jahren verstarb der in Berlin aufgewachsene deutsch-israelische Jurist nun. Der FC Schalke 04 trauert um einen der bedeutendsten Rechtsgelehrten der Nachkriegszeit – und ist zugleich stolz, ihn als einen Sympathisanten der Königsblauen gekannt zu haben.

Nachruf Hermann Erlhoff

Schalke 04 trauert um Hermann Erlhoff

Traurige Nachricht für die königsblaue Vereinsfamilie: Hermann Erlhoff, zwischen 1967 und 1970 eine Bank in der Schalker Abwehr, ist am Donnerstag (17.2.) im Alter von 77 Jahren verstorben. Bis zuletzt nahmen die Knappen einen großen Teil seines Lebens ein. Als langjähriges Mitglied der Traditionself besuchte der einstige Defensivstratege bis zum Beginn der Corona-Pandemie regelmäßig die Spiele in der VELTINS-Arena und traf sich dabei mit seinen ehemaligen Mitspielern sowie aktuellen Kameraden aus dem Team der königsblauen Oldies.