S04 trauert um Fahrudin Jusufi

Den FC Schalke 04 hat eine traurige Nachricht aus Serbien erreicht: Fahrudin Jusufi, von 1978 bis 1979 zunächst Co-Trainer und anschließend bis Mai 1981 Chef-Coach der Königsblauen, ist am Freitag (9.8.) im Alter von 79 Jahren in seiner Heimatstadt Belgrad verstorben.

Fahrudin Jusufi

Bekannt war Jusufi für seine klaren Ansagen und sein hartes Training. „Ich sage den Jungs offen und ehrlich: Wir beide sind so gut miteinander, wie du spielst“, sagte er einmal und unterstrich damit, dass er Leistung von seinen Spielern einforderte. Sportlich lief es allerdings nicht wirklich rund, weshalb der neue Manager Rudi Assauer nur kurz nach seinem Amtsantritt Jusufi beurlaubte und sich selbst interimsweise auf die Bank setzte. Am Ende half aber auch diese Maßnahme nicht: Königsblau stieg am Ende der Saison 1980/1981 das erste Mal aus der Bundesliga ab.

Jusufi fand anschließend in der Gelsenkirchener Nachbarschaft einen neuen Job. Er trainierte von 1982 bis 1985 die SG Wattenscheid 09 und danach den TSV 1860 München, ehe er in seine Heimat zurückkehrte und dort den Traditionsclub Partizan Belgrad übernahm. Dort feierte Jusufi mit dem Gewinn der jugoslawischen Meisterschaft im Jahr 1988 den größten Erfolg seiner Trainerkarriere.

Dieses Kunststück war ihm als Spieler satte viermal gelungen. 1966 zog er mit seiner Mannschaft zudem ins Finale des Europapokals der Landesmeister ein, das Partizan knapp mit 1:2 gegen Real Madrid verlor. Mit der jugoslawischen Nationalelf feierte Jusufi, der in der Bundesliga vier Jahre lang für Eintracht Frankfurt am Ball war, ebenfalls großartige Erfolge: Der Verteidiger errang mit seinem Team bei den Olympischen Sommerspielen 1960 die Goldmedaille, holte im gleichen Jahr Silber bei der Europameisterschaft und wurde überdies Vierter bei der WM 1962.

Zudem stand Jusufi im Sommer 1980 als verantwortlicher Trainer sowohl mit der A-Jugend als auch der B-Jugend der Königsblauen im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft. Ein Titel blieb ihm jeweils versagt: Am 2. Juli 1980 unterlag die U17 Eintracht Frankfurt mit 1:2; am 12. Juli die U19 dem SV Waldhof ebenfalls mit 1:2.

Der FC Schalke 04 wird Fahrudin Jusufi stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Nachruf Ernst Kastner

S04 trauert um den Kreisehrenamtsvorsitzenden Ernst Kastner

Mehr als ein halbes Jahrhundert engagierte sich Ernst Kastner ehrenamtlich in unterschiedlichsten Funktionen im Fußballkreis 12 (Gelsenkirchen, Gladbeck und Kirchhellen). Zuletzt war er als Ehrenamtsbeauftragter tätig und zeichnete in der VELTINS-Arena regelmäßig in feierlicher Runde engagierte Menschen aus, die durch ihr Handeln den Amateursport in der Region unterstützen und mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit überhaupt erst möglich machen.

Parkstadion

S04 trauert um Parkstadion-Architekt Horst Klement

Wie der FC Schalke 04 erst jetzt erfahren hat, ist Horst Klement, der Architekt des Parkstadions, am 20. Februar dieses Jahres in Bayern verstorben. Aufgrund seiner Ideen wurde vor rund 50 Jahren der Grundstein für die Spielstätte auf dem Berger Feld gelegt, in der die Königsblauen zwischen 1973 und 2001 ihre Heimspiele ausgetragen haben.

juergen-sobieray-fc-schalke-04-1440×810

FC Schalke 04 trauert um Jürgen Sobieray

Jürgen Sobieray, in der Saison 1971/1972 DFB-Pokalsieger und Vizemeister mit den Königsblauen, ist tot. Der gebürtige Gelsenkirchener verstarb bereits am 26. März dieses Jahres im Alter von 70 Jahren plötzlich und unerwartet, wie am Samstag (10.4.) bekannt wurde.

Heiner Kördell

Königsblau trägt schwarz: Meisterspieler Heiner Kördell verstorben

Traurige Nachricht für die Schalker Vereinsfamilie: Heiner Kördell, Deutscher Meister von 1958, ist in der Nacht auf Freitag (2.10.) verstorben. Die Vereinslegende, die den Königsblauen auch nach dem Ende der aktiven Laufbahn stets die Treue gehalten hatte und bis zuletzt Mitglied des Ehrenpräsidiums war, wurde 88 Jahre alt.