Linksverteidiger Hamza Mendyl wird ein Schalker

Die Königsblauen verstärken ihren Kader mit dem marokkanischen Nationalspieler Hamza Mendyl. Der Linksverteidiger wechselt vom französischen Erstligisten OSC Lille ins Revier.

Axel Schuster und Hamza Mendyl

Nach erfolgreichem Medizincheck hat der 20-Jährige (*21. Oktober 1997 in Casablanca) am Freitag (17.8.) einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2023 auf Schalke unterschrieben. Beide Vereine haben vereinbart, über die Ablösemodalitäten Stillschweigen zu bewahren.

„Wir haben uns lange und ausführlich mit Hamza beschäftigt und sind glücklich, dass wir ihn verpflichten konnten. Er bringt sehr viel mit, was wir uns für diese Position wünschen. Athletik, Dynamik, Robustheit und Mut in der Offensive. Wir haben große Lust, mit diesem Talent die nächsten Entwicklungsschritte zu gehen“, freut sich Chef-Trainer Domenico Tedesco auf den Neuzugang, der bislang 13 Mal in der Ligue 1 zum Einsatz kam. Des Weiteren bestritt Mendyl drei Pokalspiele für den OSC Lille, dessen Nachwuchsleistungszentrum ihn im Sommer 2016 aus seinem Heimatland verpflichtet hatte. In Marokko wurde der Linksfuß fußballerisch in der Academie Mohammed VI ausgebildet.

Hamza bringt sehr viel mit, was wir uns für diese Position wünschen. Athletik, Dynamik, Robustheit und Mut in der Offensive.

Domenico Tedesco

„Ich bin sehr glücklich, einen Vertrag bei einem solch großen Verein unterschrieben zu haben“, schwärmt Hamza Mendyl. „Mit Domenico Tedesco treffe ich auf einen Trainer, der dafür bekannt ist, Spieler zu verbessern. Das hat er im vergangenen Jahr eindrucksvoll bewiesen. Auch ich möchte mich unter ihm weiterentwickeln und mithelfen, dass Schalke 04 in allen drei Wettbewerben eine gute Rolle spielt.“

Mendyl bestritt bislang 13 Länderspiele für Marokko und zählte zuletzt ebenso wie sein neuer Vereinskamerad Amine Harit zum Aufgebot der Nordafrikaner bei der Weltmeisterschaft in Russland.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Torsten Fröhling

U23: FC Schalke 04 bindet Torsten Fröhling bis 2022

Torsten Fröhling bleibt auch in der kommenden Saison Chef-Trainer der U23. Der 54-jährige Fußballlehrer hat seinen Vertrag bei den Königsblauen um ein weiteres Jahr verlängert und steht damit auch in der Spielzeit 2021/2022 als Trainer der Schalker Zweitvertretung an der Seitenlinie. Gemeinsam mit seinen Assistenten Tomasz Waldoch und Kai Hesse bildet er das Trainergespann der U23.

Steven Skrzybski

Skrzybski zurück im Mannschaftstraining – William erleidet Kreuzbandriss

Nach längerer Verletzungspause ist Steven Skrzybski ins Mannschaftstraining der Königsblauen zurückgekehrt. Der 28-Jährige hatte sich Anfang Januar beim Gastspiel in seiner Heimatstadt Berlin im Duell mit Hertha BSC einen Innenbandriss im Knie zugezogen. Auch Nabil Bentaleb, der sich Mitte März einem kleinen operativen Eingriff an der Leiste unterziehen musste, absolviert wieder das Programm mit dem Team.

Mathias Schober, Peter Knäbel und Rouven Schröder

Rouven Schröder wird Sportdirektor – Mathias Schober zum Direktor Knappenschmiede und Entwicklung befördert

Königsblau hat richtungsweisende Zukunftsentscheidungen getroffen und offene Positionen in der sportlichen Leitung besetzt: Rouven Schröder übernimmt zum 1. Juni als Sportdirektor die Verantwortung für den Lizenzbereich, ist dort unter anderem für die Kaderplanung, das Scouting sowie die personelle Besetzung der Fachbereiche zuständig. Neuer Direktor Knappenschmiede und Entwicklung ist ab sofort Mathias Schober, der in dieser Funktion die Gesamtverantwortung für den Nachwuchsbereich trägt.

Simon Terodde

Simon Terodde geht für Schalke 04 auf Torejagd

Die Task Force Kaderplanung hat nach Danny Latza (1. FSV Mainz 05) den zweiten externen Neuzugang verpflichtet: Simon Terodde stößt zur neuen Saison zum FC Schalke 04. Der Angreifer, bis zum Ende der laufenden Spielzeit noch beim Hamburger SV unter Vertrag, erhält bei S04 ein Arbeitspapier bis zum Ende der Saison 2021/2022 plus Option auf ein weiteres Jahr.